Weltfußballer! Modric löst Ronaldo ab
teilenE-MailKommentare

München - Manuel Neuer und Joachim Löw sind sich bei der Weltfußballer-Wahl uneins. Der Bundestrainer stimmt mit der Mehrheit überein, Neuer sieht einen Belgier vorne.

Luka Modric ist der neue Weltfußballer 2018 - und das mit deutlichem Vorsprung vor der Konkurrenz!

Der Kroate setzte sich mit 29,05 Prozent aller Stimmen vor Cristiano Ronaldo (19,08 Prozent) und Mohamed Salah (11,23 Prozent) durch.

Aus allen FIFA-Mitgliedsverbänden durften jeweils der Nationaltrainer, der Kapitän der Nationalmannschaft und ein Medienvertreter abstimmen - und bei den Vertretern des DFB-Teams herrschte dabei Uneinigkeit.

Warum Weltfußballer Modric ein bisschen traurig ist

Manuel Neuer sieht Eden Hazard vorne

Kapitän und Torwart Manuel Neuer setzte Modric bei seiner Wahl nur auf den zweiten Platz: Der Bayern-Keeper verteilte die Höchstpunktzahl von fünf Zählern an den Belgier Eden Hazard, Modric erhielt drei Punkte, einen Zähler bekam der französische Verteidiger Raphael Varane.

Joachim Löw lag dagegen in Sachen Weltfußballer auf einer Wellenlänge mit der Mehrzahl aller Stimmberechtigten: Modric landete beim Bundestrainer auf Platz eins, gefolgt vom Franzosen Kylian Mbappe. Immerhin noch einen Punkt vergab Löw an Hazard.

Noch einmal eine ganz andere Meinung darüber, wer der neue Weltfußballer werden sollte, hatte Berries Boßmann von der Sport Bild: Er setzte Mbappe auf den ersten Platz, gefolgt vom Belgier Kevin De Bruyne und Modric.

Das Voting der Deutschen im Überblick:

Manuel Neuer (Nationalmannschaftskapitän): 1. Eden Hazard (5 Punkte), 2. Luka Modric (3 Punkte), 3. Raphael Varane (1 Punkt)

Joachim Löw (Bundestrainer): 1. Luka Modric (5 Punkte), 2. Kylian Mbappe (3 Punkte), 3. Eden Hazard (1 Punkt)

Berries Boßmann (Medienvertreter): 1. Kylian Mbappe (5 Punkte), 2. Kevin De Bruyne (3 Punkte), Luka Modric (1 Punkt)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image