vergrößernverkleinern
Copa Libertadores: River Plate verweigert Teilnahme an Finale in Madrid
River Plate und Präsident Rodolfo D'Onofrio wollen das Copa-Finale in Madrid boykottieren © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Das Team von River Plate will das Finale der Copa Libertadores in Madrid boykottieren. In einem Schreiben nennt der Klub drei Gründe dafür.

River Plate hat vor, die Teilnahme am Final-Rückspiel der Copa Libertadores gegen Boca Juniors in Madrid am 9. Dezember zu boykottieren.

In einer Vereinssmitteilung nannte der argentinische Klub am Samstag drei Gründe für seine Weigerung.

"Das Sicherheitskonzept ist von den höchsten Behörden des Staates angenommen worden. River Plate bedauert die Geschehnisse rund um das Stadion, diese liegen aber nicht in unserer Verantwortung", führt der Verein als ersten Grund an.

River Plate erklärte weiter, dass nun 66.000 Zuschauern die gleich zweimal im Stadion auf den Anpfiff warteten, das Spiel nicht im Stadion verfolgen könnten. Außer sie nähmen die große Differenz bei Kosten und Entfernung in Kauf.

Außerdem sei es "unverständlich", dass das wichtigste Spiel Argentiniens nicht im selben Land stattfinden kann, das in diesen Tagen den G20-Gipfel ausrichtet. Der argentinische Verband solle nicht einer handvoll Gewalttätigen die Entwicklung des Superclasicos in Argentinien überlassen, heißt es im Statement weiter.

Ursprünglich sollte das Final-Rückspiel in der Copa Libertadores zwischen River Plate und den Boca Juniors am vergangenen Samstag stattfinden. Doch nach einer Attacke auf den Boca-Bus wurde die Partie auf Sonntag verlegt, bevor der südamerikanische Verband das Spiel nun nach Madrid ins Estadio Santiago Bernabeu verlegte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image