Tote, Krawalle, Emotionen: Chronik des Hassgipfels Superclasico
teilenE-MailKommentare

Der südamerikanische Fußballverband CONMEBOL weist den Einspruch der Boca Juniors zurück. Das Finale wird im Santiago Bernabeu in Madrid ausgetragen.

Drei Tage vor dem Final-Rückspiel in der Copa Libertadores ist Boca Juniors mit einem Einspruch vor der Berufungskammer des Disziplinarkommission des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL gescheitert.

Der Verein wollte sich nach den Attacken auf den Teambus am 24. November durch Fans von River Plate am grünen Tisch zum Sieger im Endspiel der beiden argentinischen Topklubs erklären lassen. Das Hinspiel endete 2:2. (Copa Libertadores: River Plate - Boca Juniors, Sonntag ab 20.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVETICKER)

Die Rechtsmittelinstanz hielt am Donnerstag die am 29. November ausgesprochene Strafe gegen River Plate von zwei Geisterspielen und einer Geldbuße in Höhe von umgerechnet rund 350.000 Euro aufrecht.

Boca erwägt Gang vor CAS

Wegen der Vorfälle vor zwei Wochen auf der Anfahrt zum Monumental-Stadion von Buenos Aires wird die Partie nun am Sonntag im Estadio Santiago Bernabeu in Madrid ausgetragen.

Boca-Präsident Daniel Angelici hatte jedoch bereits vor Tagen schon angekündigt: "Unsere Einsprüche laufen getrennt vom Finale weiter. Wir werden vor alle Instanzen ziehen."

Der sechsmalige Copa-Libertadores-Champion erwägt nun einen Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image