vergrößernverkleinern
FBL-EUR-NATIONS-POR-NED
FBL-EUR-NATIONS-POR-NED © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Nach dem 1:0-Sieg im Finale der Nations League erteilt Cristiano Ronaldo seinem Gegenspieler Matthijs de Ligt einen nicht ganz uneigennützigen Wechsel-Tipp.

Trotz des Sieges im Nations-League-Finale war Cristiano Ronaldo bei der niederländischen Innenverteidigung relativ gut aufgehoben. 

Diese Leistung muss selbst beim fünfmaligen Weltfußballer Eindruck hinterlassen melden. So sehr, dass er einen gerne in seinem eigenen Klub sehen würde.

Während Virgil van Dijk als frisch gebackener Champions-League-Sieger wohl eher keinen Gedanken an einen Abschied aus Liverpool hegt, sieht die Sache bei dessen Abwehr-Partner etwas anders aus. 

Anzeige

Matthijs de Ligt gilt schon seit Monaten als eines der heißesten Eisen auf dem Transfermarkt. 

Der gerade mal 19-Jährige machte vor allem in der abgelaufenen Champions-League-Saison mit Überraschungsteam Ajax Amsterdam auf sich aufmerksam. 

Unter anderem Ronaldos aktueller Verein, Juventus Turin, wurde Opfer der jungen Ajax-Truppe. 

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Teams bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Ich war schockiert"

Nun begegnete der portugiesische Superstar dem niederländischen Mega-Talent zum zweiten Mal und ließ nach Abpfiff die Gelegenheit nicht ungenutzt.

Beim obligatorischen Abklatschen nach dem Spiel legte CR7 seinem Gegenspieler nahe sich doch für die "Alte Dame" aus Turin zu entscheiden. 

"Er sagte mir, ich solle zu Juventus kommen", gab de Ligt im Anschluss an das Spiel beim niederländischen TV-Sender NOS zu.

"Ich war etwas schockiert von dieser Frage, deshalb habe ich gelacht. Ich habe ihn zuerst gar nicht verstanden", erklärte das umworbene Juwel das Aufeinandertreffen mit Ronaldo nach dem Spiel.

Zukunft weiter offen

Juventus Turin gilt neben etlichen anderen europäischen Schwergewichten als durchaus realistisches Ziel für de Ligt. 

Neben den Italienern buhlen insbesondere der FC Barcelona, aber auch Paris Saint-Germain, sowie Manchester United intensiv um den 19-Jährigen.

"Jetzt werde ich erst mal Urlaub machen. Dann mache ich mir sorgfältig Gedanken, was am besten für mich ist", ließ der Innenverteidiger seine Zukunft dennoch weiter offen.

Für ihn sei die höchste Priorität regelmäßige Einsatzzeiten zu erhalten. Möglicherweise ja bald an der Seite von Cristiano Ronaldo.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image