Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Neymar ist zurück auf dem Fußballplatz. Nach drei Monaten Pause rettet der Superstar Brasilien ein Unentschieden gegen Kolumbien.

Ausgepfiffen, ohne Spielrhythmus - aber gleich entscheidend: Nach drei Monaten Pause ist Brasiliens Superstar Neymar mit einem Tor und einer Vorlage beim 2:2 (1:2) im Länderspiel gegen Kolumbien auf den Fußballplatz zurückgekehrt.

Mit seinem Ausgleichstreffer in der 58. Minute bewahrte der 27-Jährige, der das Sommerloch mit seinem Wechseltheater gefüllt hatte, die Selecao gar vor der dritten Niederlage unter Nationaltrainer Tite.

Neymar bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen

Vor allem die kolumbianischen Fans unter den 65.232 Zuschauern im US-amerikanischen Miami/Florida pfiffen Neymar, der bis zum Schluss der Transferperiode vor wenigen Tagen einen Weggang von Paris St. Germain erzwingen wollte, bei jedem Ballkontakt aus.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Der seit Wochen in Schweigen versunkene Stürmer antwortete im ersten Auftritt seit seiner Sprunggelenksverletzung am 5. Juni mit einer Eckball-Vorlage zum Führungstor von Casemiro (19.) und seinem ersten Selecao-Treffer seit rund zehn Monaten.

Tite: "Das war schon überraschend"

"Je mehr das Spiel seinem Ende zuging, umso mehr hat er produziert. Das war schon überraschend", lobte Tite seinen über 90 Minuten agierenden Schützling, der immer wieder von den Gegenspielern provoziert wurde.

Meistgelesene Artikel

Auf seine üblichen Mätzchen konnte Neymar nicht verzichten, nach Schlusspfiff legte er sich noch mit dem ein oder anderen Kolumbianer an, Schubsereien und böse Worte inklusive.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Luis Muriel (25./Foulelfmeter, 34.) hatte die Partie für Kolumbien zwischenzeitlich gedreht.

Neymar glücklich, zurück auf dem Spielfeld zu sein

Schon vor dem Spiel hatte Neymar in seinem Instagram geschrieben: "Überglücklich, das Trikot der Selecao überzustreifen, und noch mehr, das zu machen, was ich am meisten liebe: Fußball zu spielen. Egal, wo."

Und nur wenige Minuten nach dem Schlusspfiff schickte er ein Foto in Jubelpose nach seinem Tor mit dem schlichten Satz: "Danke, Gott, für alles" hinterher.

Die Selecao, für die der Neu-Münchner Philippe Coutinho in seinen 80 Spielminuten ab und an im Angriffsspiel Gefahr heraufbeschwor, trifft nun in der Nacht zum Mittwoch in der Neuauflage des siegreichen Copa-America-Finals in Los Angeles auf Peru.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image