Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Alexander Isak trifft bei Real Sociedad derzeit wie er will. Das macht ihn auch für Borussia Dortmund wieder interessant, was seinen Ex-Klub in die Bredouille bringt.

Kurzzeitig sah es so aus, als könnte Alexander Isak ein bitteres Schicksal drohen, das schon so manches Wunderkind ereilt hat. 

Ein junges Talent, das schon als kommender Superstar gefeiert wird - diesem Druck dann letztlich aber nicht Stand halten kann und einen tiefen Fall erlebt. Auch bei Isak deutete einiges darauf hin, dass er seinem Ruf nicht gerecht werden kann. 

Doch nun ist er mit 21 Jahren plötzlich einer der heißesten Torjäger Europas - und könnte auch wieder für seinen Ex-Klub Borussia Dortmund interessant werden!

Anzeige

Isak mit Tor-Rekord

Am vergangenen Wochenende schnürte Isak einen Dreierpack beim 4:0-Sieg gegen Deportivo Alavés. Nach dem Triumph im baskischen Derby hat er nun in jedem der vergangenen sechs Ligaspiele getroffen. Das war bislang für den Traditionsklub Real Sociedad nur John Aldridge (1990) und Darko Kovacevic (2002) gelungen.

Isak steht bei überragenden neun Treffern aus den vergangenen sechs Partien - eine bessere Bilanz kann kein anderer Akteur in Spaniens Top-Liga vorweisen. Es ist nicht übertrieben, Isak derzeit als einen der heißesten Stürmer Europas zu bezeichnen. 

Meistgelesene Artikel

Das dürften auch die Verantwortlichen von Borussia Dortmund registriert haben.

8,6 Millionen Euro überwies der BVB 2017 für den damals 17-Jährigen an AIK Solna. Isak feierte zwar schon bald seine Debüts in der Bundesliga und im DFB-Pokal - so richtig überzeugen konnte er aber nie. 

Alexander Isak im Trainingslager des BVB
Alexander Isak im Trainingslager des BVB © Imago

BVB hat Rückkauf-Option für Alexander Isak 

Doch inzwischen scheint durchaus die Frage berechtigt: Sollten die Schwarz-Gelben die ehemals große Verheißung zurückholen? Das wäre nämlich per Rückkauf-Option möglich! 

Nach SPORT1-Informationen kann der BVB, der Isak im Sommer 2019 nach San Sebastián abgab, ihn dank einer Rückkaufklausel von unter 30 Millionen Euro wieder nach Dortmund holen.

Doch damit nicht genug: Sollte ein anderer Verein den schwedischen Stürmer verpflichten wollen, hat der BVB ein Matching Right, kann also mit jedem Angebot gleichziehen und sich Isak schnappen.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Borussia ist also in einer extrem komfortablen Situation: Für vergleichsweise kleines Geld (Isaks Ausstiegsklausel ist auf 70 Millionen Euro festgesetzt) bekäme die Borussia einen jungen Topstürmer.

Allerdings sind selbst die verhältnismäßig günstigen knapp 30 Millionen Euro in Corona-Zeiten eine ordentliche Stange Geld. Eine Investition, die wohl überlegt sein sollte. 

Erst Anfang Februar vermeldete der BVB einen Verlust von 26,3 Millionen Euro in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2020/21. 

Weiterverkauf von Isak hat einen Haken

Sollten Sportdirektor Michael Zorc und Co. angesichts dieser Zahlen nicht erst recht Isak zurückholen und ihn gewinnbringend weiterverkaufen? Bei diesem Plan gibt es einen entscheidenden Haken. 

Wie die spanische Tageszeitung As berichtet, erlaubt es der ausgehandelte Vertrag mit Real Sociedad dem BVB nicht, den Stürmer noch im selben Transferfenster wieder abzugeben.

Dadurch würde sich ein weiteres Problem ergeben. 

So lange Erling Haaland beim BVB spielt, gibt es für Isak wohl nur wenig Hoffnung auf einen Stammplatz. Das System der Schwarz-Gelben sieht keine zwei Mittelstürmer vor. Isak bliebe in Dortmund also wohl nur die Rolle eines (Edel-)Backups, zumal Supertalent Youssoufa Moukoko weiterhin Einsatzzeiten bekommen soll. 

Sollte Isak eine ganze Saison lang vornehmlich auf der Bank sitzen, hätte das sicherlich keine Wertsteigerung zur Folge. 

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Isak muss einer Rückkehr zustimmen

Und dann wäre da noch die Frage: Will Isak überhaupt zu seinem Ex-Klub zurückkehren? 

Die As will wissen, dass Isak einer Rückkehr zum BVB auch zustimmen muss - ansonsten kann die Option nicht greifen. 

Bislang hätten die Verantwortlichen der Schwarz-Gelben auch noch keinen Kontakt ins Baskenland gesucht - weder zu Real Sociedad noch zu Isak selbst. 

"Ich will einfach immer besser werden und Spaß an dem haben, was ich tue. Am Ende werden wir sehen, wo es mich hinführt, aber ich habe noch viel zu lernen und auch noch viel zu verbessern. Ich bin erst 21 Jahre alt", sagte er kürzlich über seine Zukunft. 

Haaland-Abgang eine Chance für Isak?

Ob er klammheimlich darauf spekuliert, dass der BVB die Qualifikation für die Champions League verpasst?

Dann nämlich könnte die Personalie Haaland so richtig Fahrt aufnehmen.

Der BVB möchte seinen Shootingstar grundsätzlich halten und rechnet nach SPORT1-Informationen fest mit einem Abgang von Flügelflitzer Jadon Sancho. Doch klar ist auch: Flattert im Sommer ein Mega-Angebot von mehr als 100 Millionen Euro ein, kämen die Dortmunder ins Grübeln.

Das wiederum wäre dann wohl eine interessante Situation. Für Borussia Dortmund - und Isak!

Nächste Artikel
previous article imagenext article image