Besser geht nicht! Kroos mit dem perfekten Assist
teilentwitternE-MailKommentare

München - Nach dem 2:2 in Vigo hat Real Madrid 16 Punkte Rückstand auf den FC Barcelona. Spaniens Medien verhöhnen die Königlichen, sogar die Königsklasse ist in Gefahr.

Die Marca brachte die Krise bei Real Madrid auf den Punkt. "Adios a la liga y peligra la Champions!", schrieb Spaniens größte Sportzeitung am Montag - "Adios Meisterschaft, Champions League in Gefahr".

"Real Madrid kapituliert in der Liga", frohlockte auch El Mundo Deportivo aus Barcelona. "Adios, Madrid! Adios!", titelte Sport, das zweite Barca-nahe Blatt, voller Häme.

16 (!) Punkte Rückstand hat Real nach dem 2:2 bei Celta Vigo auf Tabellenführer FC Barcelona – "…und die Hinrunde ist nicht einmal vorbei", stichelte Marca.

Hexer ter Stegen und Messi begeistern Barca

Sevilla sitzt Real im Nacken

Selbst wenn Real das wegen der Klub-WM verschobene Spiel im Madrider Vorort Leganes gewinnen sollte, wären es immer noch 13 Zähler, die den kriselnden Titelverteidiger vom Erzrivalen trennen.

Sieben Punkte beträgt der Rückstand auf den Tabellenzweiten, Reals Ortsrivalen Atletico Madrid, fünf Zähler sind es auf den FC Valencia.

Viele Ausrutscher dürfen sich die Königlichen nicht mehr leisten, ansonsten ist sogar die nach eigenem Anspruch selbstverständliche Teilnahme an der Champions League gefährdet - nur drei Punkte beträgt der Vorsprung auf den fünftplatzierten FC Sevilla.

Torfestival im Stadt-Derby von Sevilla

Die Königsklasse zu verpassen - und das als erster Verein, der den Titel in der Königsklasse verteidigt hat, wäre der Super-GAU für die erfolgsverwöhnten Madrilenen.

"Es ist eine der schwierigsten Phasen in den vergangenen Jahren für uns", sagte Marcelo nach dem erneuten Rückschlag in Vigo.

Die Stars schwächeln

Gerade der Abwehrspieler war gegen ein stark aufspielendes Celta einer der großen Schwachpunkte in Reals Mannschaft, der Brasilianer wurde von seinem Gegenspieler teilweise vorgeführt.

Keine guten Aussichten vor dem Champions-League-Kracher im Achtelfinale gegen Paris Saint-Germain mit seinen Super-Stürmern Neymar, Edinson Cavani und Kylian Mbappe.

Im Mittelfeld konnte Toni Kroos trotz seiner Vorlage vor dem 1:1 dem Spiel nicht seinen Stempel aufdrücken, und auch in Madrids Offensive hakt es.

Cristiano Ronaldo steht in der laufenden Saison immer noch bei mageren vier Törchen, in Vigo verhinderte Gareth Bale mit seinen beiden Treffern die totale Pleite.

"Bale allein reicht nicht", stellte die AS fest. 

Zidane muss sein Team auf Kurs bringen

In der vergangenen Saison hatte Zinedine Zidane mit seiner Mannschaft noch Spanien und Europa beherrscht, nun muss Reals Trainer sein erfolg- und orientierungsloses Team wieder auf Kurs bringen.

"Lächeln hilft nicht, wenn du so einen Rückstand hast", schrieb Marca mit Blick auf den Chefcoach: 

"Die 16 Punkte tun weh und die Fans vergessen die Erfolge der vergangenen Saison schnell."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel