vergrößernverkleinern
Brett Lashbrook, Klubboss von Las Vegas Lights, lässt in der Halbzeit Geld regnen - aus einem Helikopter © Twitter/@lvlightsfc
teilenE-MailKommentare

Der Boss eines amerikanischen Zweitligisten sorgt für eine pompöse Halbzeitshow. Er lässt sich im Helikopter ins Stadion einfliegen und beschenkt die Fans mit Geld.

Diese Halbzeit-Show hatte wirklich alles zu bieten. 

Zur Pause des Zweitliga-Spiels zwischen Las Vegas Lights und der Reserve von LA Galaxy ließ sich Brett Lashbrook, Klubboss der Lights, in einen Helikopter ins Stadion einfliegen. 

Über dem Mittelkreis ließ er aus der Luft Geldscheine aufs Spielfeld regnen. Insgesamt 5000 Dollar. 

Die Fans hatten ihren Heidenspaß an der irren Szene. Sie jagten den Papierscheinen nach, die durch die Luft wirbelten.

Klubboss feiert sich selbst 

In der Zeitung Las Vegas Review feierte sich Klubchef Lashbrook anschließend selbst: "Die Leute werden darüber reden, wie verrückt wir außerhalb des Feldes sind – und wir sind stolz darauf."

Seinen Verein hatte er in der Vergangenheit bereits so finanziell hochgerüstet, dass der Aufstieg in die zweite amerikanische Liga gelang. Dort rangiert Las Vegas Lights im Niemandsland er Tabelle. Das Team ist 14. in der 17er-Staffel.

Eine sportliche Situation, in der wohl man auf jede Aufmerksamkeit angewiesen ist. 

Das Spiel gegen LA Galaxy verloren die Lights übrigens 1:2.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image