vergrößernverkleinern
Michel Platini wird bei der Spielergewerkschaft Fifpro persönlicher Berater des Präsidenten Philippe Piat
Michel Platinis Vierjahressperre läuft kommende Woche aus © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Michel Platinis Vierjahressperre endet in der kommenden Woche. Der ehemalige UEFA-Präsident kündigt aber schon eine Rückkehr an - und teilt dabei kräftig aus.

Die Vierjahressperre von Frankreichs einstigem Weltstar Michel Platini, von 2007 bis 2015 Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA), läuft in der kommenden Woche aus.

Allerdings sind in seiner Heimat immer noch die Korruptions-Ermittlungen im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2022 an Katar im Gange.

Unlängst hatte der 64-jährige Platini angekündigt, wieder auf der großen Fußballbühne zu erscheinen. "Ich werde zurückkommen. Ich weiß noch nicht wo, ich weiß nicht wie. Ich lasse mich nicht von diesem Spiel aussperren, zumal die Sperre von Idioten verhängt wurde", echauffierte er sich. Der Europameister von 1984 war von der Ethikkommission des Weltverbandes FIFA sanktioniert worden.

Anzeige

Der Zeitung Le Monde sagte Platini zu seinen Zukunftsplänen: "Ich habe viele Angebote und Anfragen als Berater für EM- und WM-Turniere erhalten."

Meistgelesene Artikel

Angebliche Absprachen auch mit Sarkozy

Die Affäre um eine Zahlung des Weltverbandes FIFA über 1,8 Millionen Euro beendete abrupt die Funktionärskarriere von Platini.

Im Juni war der einstige Denker und Lenker der französischen Nationalmannschaft sogar in Frankreich von der Polizei in Gewahrsam genommen und länger verhört worden. Schließlich wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt, im Nachgang bestritt er alle Vorwürfe.

Die französische Nachrichtenagentur AFP hatte berichtet, dass der Verdacht der "aktiven und passiven Korruption" bestehe.

Absprachen bezüglich Vergabe der WM 2022?

Im Zentrum der Untersuchung steht ein Treffen mit dem damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, Tamim Bin Hamad Al Thani, Emir von Katar, und Hamad Ben Jassem, damaliger Premierminister Katars im November 2010. Damals sollen Absprachen bezüglich der Vergabe der WM 2022 nach Katar getroffen worden sein.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Zuletzt hatte es Spekulationen um Platini bezüglich der Präsidentschaft im französischen Verband FFF gegeben. 

"Meine Frau hat mich gelehrt, niemals zurückzukehren, nicht zweimal dieselbe Liebesbeziehung einzugehen. So, das schließt Türen für mich, insbesondere zur UEFA", sagte Platini nun im Interview mit der Sporttageszeitung L'Equipe.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image