Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Hany Mukhtar schießt Deutschlands Nachwuchs einst zum EM-Titel. Als seine Karriere am Tiefpunkt ist, wird Alexander Zorniger sein Retter. Nun zieht es ihn in die USA.

Den größten Erfolg seiner Karriere konnte Hany Mukhtar nur bedingt genießen.

Während seine Kollegen bis in den frühen Morgen durch Budapest tingelten, war der Held des Abends längst in seinem Bett verschwunden.

"Ich konnte nicht ganz mitfeiern. Ich bin schon nachts um drei nach Hause, ich war total fertig", erzählte Mukhtar später.

Anzeige

Fünfeinhalb Jahre ist es mittlerweile her, dass er 2014 an der Seite von Spielern wie Julian Brandt, Joshua Kimmich oder Niklas Stark den Titel bei der U19-EM holte und im Finale gegen Portugal das Goldene Tor erzielte.

Vergleich mit WM-Held Mario Götze

"Mukhtar macht den Götze", schrieb der Focus damals in Anlehnung an die A-Nationalmannschaft, die kurz zuvor dank Siegtorschütze Mario Götze in Rio den WM-Titel geholt hatte.

Doch während einige seiner Teamkollegen mittlerweile Stars in der Bundesliga und teilweise sogar Nationalspieler geworden sind, hat Hip-Hop-Fan Mukhtar (Drake und Roddy Rich sind seine Lieblingskünstler) heute kaum noch einer auf dem Zettel.

Hany Mukhtar startet bei Hertha durch

Damals steht der offensive Mittelfeldspieler noch bei Hertha BSC unter Vertrag und hofft unter Trainer Jos Luhukay auf den großen Durchbruch.

Zwei Jahre zuvor hatte der Sohn einer deutschen Mutter und eines sudanesischen Vaters mit nur 17 Jahren sein Profidebüt für die Hertha in der Zweiten Liga gefeiert, mit 18 kommt er erstmals in der Bundesliga zum Einsatz. Der Gegner: der FC Bayern München.

"Erst habe ich das gar nicht so wahrgenommen", beschreibt Mukhtar zu jener Zeit seine Gefühlslage. "Aber zwei, drei Tage später, dachte ich: Oh Mann, die haben die Champions League gewonnen. Das guckt man sich eigentlich im Fernsehen an. Gegen die hast du gespielt."

Hany Mukhtar (l.) im Duell mit Philipp Lahm
Hany Mukhtar (l.) im Duell mit Philipp Lahm © Imago

Mukhtar wagt den Schritt ins Ausland

Allzu viele Spiele kommen in der Folge allerdings nicht mehr hinzu. Die Hertha hat sportlich eine schwierige Phase, Luhukay argumentiert, dass er einem jungen Spieler in einer instabilen Mannschaft keine Einsatzzeit geben könne, der Frust wächst.

Die Berliner wollen seinen Vertrag verlängern und ihn in die Zweite Liga verleihen, doch Mukhtar, der einen Yorkshire Terrier mit Namen Dia besitzt, hat andere Pläne.

Im Januar 2015 flüchtet der 1,73 Meter kleine Techniker aus der Hauptstadt. Weltklub Benfica Lissabon ruft - und Mukhtar kann nicht widerstehen.

Bei Benfica trifft er auf Stars wie Luisao, Maxi Pereira oder Nicolas Gaitán. Und auf den späteren Münchner Renato Sanches, mit dem er in der zweiten Mannschaft spielt.

Hany Mukhtar im Training von Benfica Lissabon
Hany Mukhtar im Training von Benfica Lissabon © Imago

Karriere am Scheideweg

Zu einem Einsatz bei den Profis reicht es nur einziges Mal, nach nur sieben Monaten wird er kurz vor dem Saisonstart zu RB Salzburg verliehen - erfolglos.

"Im Nachhinein war ich zu ungeduldig", bewertet er heute im Gespräch mit der Berliner Morgenpost seine damaligen Entscheidungen. Der Tiefpunkt in Mukhtars junger Karriere ist erreicht.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Zorniger belebt Mukhtars Karriere neu

Erst Alexander Zorniger, in Deutschland vor allem als gescheiterter Trainer des VfB Stuttgart im Gedächtnis, verhilft ihm doch noch zum Durchbruch.

Zorniger holt den heute 24-Jährigen zu Bröndby IF nach Dänemark - und Mukthar darf endlich zeigen, was in ihm steckt.

Hany Mukhtar (l.) im Gespräch mit Trainer Alexander Zorniger
Hany Mukhtar (l.) im Gespräch mit Trainer Alexander Zorniger © Getty Images

In der Saison 2017/18 gelingen dem Ex-Berliner in 46 Pflichtspielen elf Tore und 17 Vorlagen, er wird zum Spieler des Jahres gewählt. Die Liste der Interessenten wird immer länger.

Da Bröndby aber bereits einige Leistungsträger wie den ehemaligen Schalker Teemu Pukki abgegeben hat, will der Klub nicht auch noch Mukhtar verlieren.

Er bleibt, hat aber zusehends mit der reduzierten Qualität der Mannschaft und Verletzungen zu kämpfen. Als im Februar 2019 Förderer Zorniger entlassen wird, steht für Mukhtar fest, dass er eine Veränderung anstrebt.

Rückkehr in die Bundesliga platzt

"Da war klar, dass es für mich an der Zeit ist", sagt er der Morgenpost. Eine Rückkehr in die Bundesliga scheint möglich, sowohl der VfL Wolfsburg als auch Werder Bremen sollen interessiert sein.

Doch mal wieder kommt alles anders. Seit dem 1. Januar steht der ehemalige deutsche Juniorennationalspieler beim MLS-Club Nashville SC in den USA unter Vertrag.

"Klar war auch die Rückkehr nach Deutschland ein Thema. Ich hatte mehrere Möglichkeiten. Aber am Ende hat mein Bauchgefühl entschieden", erklärt er der Berliner Zeitung: "Die Wertschätzung, die mir hier entgegengebracht wird, ist enorm. Das wünscht man sich als Profi."

Meistgelesene Artikel

Nashville setzt große Hoffnungen in Mukhtar

Bei seinem neuen Klub halten sie viel von ihm. Geschäftsführer Ian Ayre, ehemals beim FC Liverpool und 1860 München tätig, will um den schnellen Offensivmann sein neues Team aufbauen.

2,7 Millionen Euro hat Nashville als Ablöse an Bröndby überwiesen, Mukhtar ist einer von drei Spielern, die als sogenannte Designated Player fungieren. MLS-Teams ist es erlaubt, bis zu drei Spieler mit Gehältern über dem sogenannten Salary Cap (Gehaltsobergrenze) auszustatten, einer von ihnen ist nun Mukhtar.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Hertha, Benfica, Österreich, Dänemark und nun die nach wie vor als Operettenliga verschriene MLS. Nicht unbedingt das, was er sich 2014 als Mario Götze der U19 erträumt hat - oder?

"Das stimmt, meine Karriere läuft nicht unbedingt wie bei anderen Profis", gibt er im Gespräch mit der Berliner Zeitung unumwunden zu. Dramatisch findet er das aber keinesfalls.

Sein trockenes Fazit: "Ich mache es halt anders als die meisten."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image