vergrößernverkleinern
In Italiens Serie B starten in der neuen Saison nur 19 statt 22 Klubs
In Italiens Serie B starten in der neuen Saison nur 19 statt 22 Klubs © Getty Images
teilenE-MailKommentare

19 statt 22 Vereine: Italiens Unterhaus versinkt im Chaos. Drei Klubs wird endgültig die Lizenz verweigert. Die geben noch nicht auf.

Während die Serie A mit Cristiano Ronaldo (Juventus Turin) wieder deutlich attraktiver geworden ist, versinkt Italiens Serie B im Chaos. Lediglich 19 statt wie üblich 22 Klubs können an der Meisterschaft teilnehmen.

Das sogenannte Garantiekollegium von Italiens nationalem Olympischen Komitee CONI hat entschieden, dass in der Serie B nur 19 Teams mitspielen dürfen, wie bereits im August der Sonderkommissar des Fußballverbandes FIGC, Roberto Fabbricini, beschlossen hatte.

Klubs wollen weiter kämpfen 

Fabbricini hatte drei Serie-B-Klubs die Lizenz verweigert, weil sie die finanziellen Auflagen nicht erfüllten. Dagegen hatten die Vereine beim CONI Einspruch eingelegt. Das Gremium lehnte jedoch mit 3:2 Stimmen den Widerspruch ab.

Kommissionspräsident Franco Frattini, Ex-Außenminister und Ex-EU-Justizkommissar, der die Anträge der Klubs annehmen wollte, wurde überstimmt. Die betroffenen Klubs geben sich jedoch nicht geschlagen, sie werden sich nun sehr wahrscheinlich an das Verwaltungsgericht wenden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image