vergrößernverkleinern
Cristiano Ronaldo war im Sommer von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselt
Cristiano Ronaldo war im Sommer von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselt © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Nike macht sich Sorgen wegen den Vergewaltigungs-Vorwürfen gegen Cristiano Ronaldo. Der persönliche Sponsor des Juve-Stars wolle die Situation "genau beobachten".

Cristiano Ronaldos Sponsor Nike hat sich kritisch zu den Vergewaltigungs-Vorwürfen gegen den früheren Weltfußballer geäußert.

"Wir sind tief besorgt über die beunruhigenden Vorwürfe und werden die Situation weiterhin genau beobachten", sagte ein Nike-Sprecher der französischen Nachrichtenagentur AFP. 2016 hatte Ronaldo einen lebenslangen Millionen-Vertrag bei dem US-Sportartikelriesen unterschrieben.

Zuvor war Ronaldos Klub Juventus Turin seinem Superstar zur Seite gesprungen. Die Anschuldigungen würden "die Meinung nicht ändern", die Juve über den Star-Neuzugang habe, teilte der Klub mit. Ronaldo wurde außerdem nicht vom portugiesischen Verband zu den anstehenden Länderspielen nominiert, konkrete Gründe wurden nicht genannt.

Ronaldo weist Vorwürfe zurück

Seit vergangenem Freitag sieht sich Ronaldo schweren Vorwürfen ausgesetzt: Die US-Amerikanerin Kathryn Mayorga beschuldigte Ronaldo im Spiegel, sie im Jahr 2009 in einem Hotelzimmer in Las Vegas vergewaltigt zu haben.

Das Nachrichtenmagazin berichtete außerdem, dass der Anwalt der US-Amerikanerin Kathryn Mayorga im Bundesstaat Nevada eine Zivilklage gegen Ronaldo einreichen wolle. Es geht darum, eine zuvor zwischen den beiden vereinbarte Verschwiegenheitsklausel für nichtig zu erklären.

Ronaldo hatte die Anschuldigung öffentlich zurückgewiesen. "Ich bestreite die Vorwürfe, die gegen mich erhoben wurden", schrieb Ronaldo auf seinem offiziellen Twitter-Account. "Vergewaltigung ist ein verabscheuungswürdiges Verbrechen, das gegen alles geht, was ich bin und woran ich glaube."

Ronaldos Anwalt hatte auf SPORT1-Nachfrage erklärt, juristisch gegen die Berichterstattung des Nachrichtenmagazins vorgehen zu wollen.

---

Lesen Sie auch:

Cristiano Ronaldo pausiert für Portugal

Ronaldo wehrt sich gegen Vorwürfe

Nächste Artikel
previous article imagenext article image