Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Beim Spiel in Verona wird Mario Balotelli rassistisch beleidigt. Jetzt sorgen Fans seines Klubs Brescia Calcio für Irritationen und machen Balotelli Vorwürfe.

Im Fall der rassistischen Beleidigungen gegen Mario Balotelli haben Fans seines Klubs Brescia Calcio in einem Statement für Irritationen gesorgt.

"Wenn Balotelli psychisch nicht bereit war, sich den Verona-Fans zu stellen und vor allem in einem so brisantes Spiel, in dem unsere Stadt und unser Trainer - einer der beliebtesten Personen - seine letzte Chance nutzte, um seinen Job zu retten, dann hätte er das sagen sollen und seinen Platz jemandem überlassen sollen, der weniger ... reizbar ist als er. Keiner von uns wäre verärgert gewesen, wenn er es getan hätte, im Gegenteil", zitierten italienische Medien ein Schreiben einer Ultra-Gruppe von Brescia Calcio.

Anhänger von Hellas Verona hatten Balotelli im Ligaspiel gegen Brescia mit Affenlauten verunglimpft, woraufhin der frühere italienische Nationalspieler den Ball wütend in Richtung der Hellas-Fankurve gedroschen und gedroht hatte, das Spiel abzubrechen.

Anzeige

Brescia-Ultras werfen Balotelli Arroganz vor

"Wir haben absolut keinen Zweifel daran, das Balotelli im Grunde Italiener und sogar ein Bresciano ist, aber die Arroganz, die er immer wieder an den Tag legt, ist ungerechtfertigt", schrieben die Brescia-Ultras weiter.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die italienische Justiz hatte nach den Vorfällen in Verona Ermittlungen aufgenommen. Verona verhängte zudem ein bis 2030 geltendes Stadionverbot für den Anführer einer lokalen Hooligan-Vereinigung. Dieser hatte am Montag in einem Radiointerview behauptet, Balotelli könne nie als ein richtiger Italiener betrachtet werden. Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Hooligan.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image