vergrößernverkleinern
Hamza Rafia (3.v.l.) schiesst Juventus Turin zum Sieg
Hamza Rafia (3.v.l.) schiesst Juventus Turin zum Sieg © AFP/SID/MARCO BERTORELLO
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin hat nur mit Mühe das Viertelfinale des nationalen Pokals erreicht. Gegen den FC Genua reichten 90 Minuten nicht.

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin hat nur mit Mühe das Viertelfinale des nationalen Pokals erreicht.

Mit dem eingewechselten Cristiano Ronaldo gewann Turin 3:2 (2:1, 2:2) nach Verlängerung gegen den FC Genua. Hamza Rafia (104.) erzwang die Entscheidung für Juve, das den Pokal zuletzt 2018 gewonnen hat.

Der Gegner im Viertelfinale wird am Donnerstag zwischen Sassuolo Calcio und SPAL Ferrara ermittelt.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Unterdessen kommt es im Viertelfinale zum Stadtduell zwischen dem AC und Inter Mailand. Inter gewann am Mittwoch beim AC Florenz 2:1 (1:1, 1:0) nach Verlängerung, Milan war bereits am Dienstag in die nächste Runde eingezogen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image