Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Zlatan Ibrahimovic erreicht einen Meilenstein und scheint mit 39 am Höhepunkt seiner Karriere. Eine Huldigung des Mannes, der die größte Show im Fußball liefert.

Es gibt Spieler, bei denen einem ab einem gewissen Zeitpunkt schlichtweg die Vokabeln ausgehen.

Wie gut, dass einer von ihnen ein ganz eigenes Verb für sich selbst erfunden hat. Denn Zlatan Ibrahimovic hat in seiner langen und außergewöhnlichen Karriere reichlich oft "zlataniert".

Übersetzt bedeutet das irgendetwas zwischen "stark dominiert" und "die Konkurrenz rasiert". Mit 39 Jahren, im 22. Jahr als Fußball-Profi, hat der einzigartige Zlatan am Sonntag die magische Marke von 500 Toren auf Klubebene erreicht.

Anzeige

Wer jetzt Angst hat, das könnte das Ende bedeuten, kann ganz beruhigt sein. Um es mit Ibrahimovics Worten vom Juli 2020 auszudrücken, als sich Gerüchte um sein Karriere-Ende hielten: "Ich bin Zlatan Ibrahimovic, und ich wärme mich gerade erst auf."

Zlatan trifft am Fließband

Er hat es also wieder getan und erneut einen sensationellen Meilenstein erreicht, trotz (oder müsste man langsam sagen: gerade wegen?) seines deutlich gehobenen Fußballeralters.

Meistgelesene Artikel

Alle fragen sich seit Jahren, wie es sein kann, dass der Torjäger in Zeiten, in denen Körperlichkeit und Fitness im Profifußball immer wichtiger werden, noch immer auf einem solchen Top-Niveau unterwegs ist? "Je älter ich werde, desto besser. Ich bin wie Benjamin Button. Ich beginne alt und sterbe jung", hatte "Ibrakadabra" im vergangenen September nach seinem Doppelpack zum Liga-Auftakt mit Milan gesagt.

14 Tore hat Ibrahimovic in dieser Saison schon in der Serie A erzielt. In der Torjägerliste bedeutet das Platz zwei hinter einem gewissen Cristiano Ronaldo (16 Tore). Allerdings hatte dieser auch 17 Spiele dafür Zeit – Zlatan gelangen seine Treffer in nur 11 Spielen, was einen unfassbaren Wert von 1,3 Toren pro Partie ergibt. Mit 39! Geht es so weiter, kann er zum dritten Mal Torschützenkönig der Serie A werden.

Ibrahimovic begeistert mit Fallrückzieher-Tor

Der überragende Ibrahimovic ist der Hauptgrund dafür, dass Milan nach Jahren aus der Versenkung zurück ist und an der Tabellenspitze thront. Der Klub darf quasi nur dank Zlatan plötzlich wieder von der Meisterschaft träumen - es wäre für den Schweden allein die fünfte in Italien und die zwölfte in seiner außergewöhnlichen Karriere.

Noch immer beweist Ibrahimovic Woche für Woche seine Qualitäten als Stürmer – und steuert dabei Traumtore vom anderen Stern bei. Allein aus dieser Spielzeit wird sein unfassbares Fallrückzieher-Tor zum 2:1-Sieg gegen Udine allen auf ewig in Erinnerung bleiben. "Ibrahimovic hat ein beispielloses Charisma. Er ist ein Alien, der Meisterwerke schafft", berichtete damals der Corriere dello Sport.

König Zlatan von Schweden

Der anschließende Doppelpack im Topspiel gegen die Napoli ließ sogar Gerüchte über ein mögliches Comeback in der schwedischen Nationalmannschaft aufkochen. Unvergessen ist dort Zlatans Hackentreffer bei der EM 2004 gegen Italien. Sein akrobatischer Fallrückzieher aus gut 25 Metern beim 4:2 gegen England (wo er alle vier Tore erzielte) wird als inoffizielles Tor des Jahrhunderts gepriesen.

Der zwölfmalige (!) Fußballer des Jahres in Schweden gilt längst als wesentlicher Repräsentant des Landes – nicht nur wegen seiner Statue in seiner Heimatstadt Malmö. Auf Instagram hatte Ibrahimovic einmal ein Foto mit der schwedischen Königin Silvia veröffentlicht und kommentiert: "Die Königin und der König."

Als König sieht er sich allerdings längst nicht mehr. "Ich bin als König gekommen und als Legende gegangen", lauteten seine berühmten letzten Worte bei PSG. 

Ibrahimovic: Die größte Show im Fußball

Egal, wo Zlatan auftaucht, sind Tore am Fließband, spektakuläre Treffer und Sprüche-Feuerwerke garantiert: Ibrahimovic ist die größte Show im Fußball.

Ein Phänomen, das sich zwar selbst zum Fußballgott ernannt hat, aber trotzdem bei den meisten nicht als überheblich und unsympathisch gilt.

© Twitter/@Ibra_official

Zlatan ist quasi der Chuck Norris des Fußballs. "Warum rennen, wenn du fliegen kannst", "Löwen vergleichen sich nicht mit Menschen" – seine Fans feiern ihn gerade wegen dieser Sätze. Er gratulierte sich selbst zum Geburtstag, an Silvester legte er sich nur in Boxershorts in den Schnee. Das Video kommentierte ein User mit den Worten "Legenden behaupten, der Schnee ist geschmolzen".

Ibrahimovics Strahlkraft übertrifft womöglich alle anderen Spieler der Welt, obwohl der Titelhamster bei großen individuellen Auszeichnungen gegen Lionel Messi und Ronaldo keine Chance hatte.

"Ibrahimovic ist in Mailand zu einem mythologischen Helden aufgerückt, halb Mensch und halb Gott. Allein seine Präsenz genügt, um Milans Schwingungen zu steigern", schrieb die römische Tageszeitung La Repubblica über den schwedischen Stürmerstar.

Ibrahimovic kehrte stets stärker zurück

In 22 Jahren Profifußball bringt Ibrahimovic es auf 32 Titel. Er gewann in vier Ländern (Italien, Spanien, Niederlande, Frankreich) mindestens einmal die nationale Meisterschaft – und das, obwohl er auch zahlreiche körperliche Rückschläge wegstecken musste.

Den Europa-League-Sieg mit Manchester United erlebte Ibrahimovic im Mai 2017 auf Krücken, nachdem er sich im Viertelfinale gegen Anderlecht einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. Zu dem Zeitpunkt war er bereits 35. Doch ans Aufhören dachte er gar nicht.

Nach zwei Spielzeiten in den USA bei LA Galaxy kehrte Ibrahimovic zum AC Milan zurück und berichtete, "im Januar 2020 mehr Anfragen als mit 28" gehabt zu haben - und damals lag sein Marktwert bei einem Karriere-Hoch von 46 Millionen Euro. Insgesamt wurden für Ibrahimovic bis heute Transferzahlungen von rund 169 Millionen Euro getätigt.

Ibrahimovic fehlt nur die Champions League

Auch 2020 musste er zurückstecken: Eine Muskelverletzung setzte ihn ab Ende November außer Gefecht, doch erneut arbeitete Zlatan hart für sein Comeback - und hat seitdem vier Tore in fünf Liga-Partien erzielt.

Im Herbst hatte ihn auch das Corona-Virus erwischt. Doch Zlatan wäre nicht Zlatan, wenn er dem nicht auch etwas Positives abgewinnen könnte. In einem Werbe-Spot machte er auf die Maßnahmen der Regierung aufmerksam: "Das Virus hat mich herausgefordert, und ich habe gewonnen. Aber du bist nicht Zlatan, fordere das Virus nicht heraus. Nutze dein Gehirn, halte dich an die Regeln: Distanzierung und Mundschutz, immer", appellierte er an die Bevölkerung.

Was in seiner Trophäensammlung fehlt, ist einzig und allein der Henkelpott. Aber auch hierfür hat Ibrahimovic eine Erklärung: "Vielleicht hat die Champions League Angst vor mir."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image