vergrößernverkleinern
Besiktas-Trainer Senol Günes wurde von einer Sitzschale am Kopf getroffen
Besiktas-Trainer Senol Günes wurde von einer Sitzschale am Kopf getroffen © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Istanbul - Beim Pokal-Halbfinale zwischen Fenerbahce und Besiktas wird Trainer Senöl Gunes von einer Sitzschale getroffen. Der Täter ist bereits gefasst.

Skandal im türkischen Fußball:

Das Pokalderby zwischen Besiktas Istanbul und dem Stadtrivalen Fenerbahce ist am Donnerstagabend abgebrochen worden, weil Besiktas-Trainer Senol Günes aus dem Fenerbahce-Fanblock mit einer Sitzschale beworfen wurde. Wie der Sender CNN Türk am Freitag berichtet, wurde der Mann, der die Sitzschale geworfen hatte, bereits festgenommen.

Der 65 Jahre alte Coach der Gäste erlitt bei der Attacke eine blutende Kopfverletzung und wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Medienberichten zufolge wurde seine Wunde mit mehreren Stichen genäht. Günes hat am Freitagmorgen nach der Wurfattacke das Krankenhaus verlassen.

Seine Mannschaft verließ - abgeschirmt von Einsatzkräften der Polizei - den Platz und brachte sich in der Kabine in Sicherheit.

Pokalspiel wird abgebrochen

Das Halbfinal-Rückspiel wurde nach 20-minütiger Unterbrechung beim Stand von 0:0 endgültig abgebrochen.

Ob die Partie nun für Gastmannschaft Besiktas gewertet oder wiederholt wird, muss nun der türkische Fußballverband klären.

Nach dem 2:2 im Hinspiel würde Besiktas mit einem nicht wahrscheinlichen Urteil zu seinem Gunsten am Grünen Tisch ins Finale gegen Akhisar Belediyespor (14. Mai in Diyarbakir) einziehen.

Quaresma von Schlüsselbund getroffen

Bereits vor dem Zwischenfall mit Günes in der 59. Minute hatten Fenerbahce-Fans gegnerische Spieler mit Gegenständen beworfen und beleidigt.

Unter anderem wurde Besiktas-Star Ricardo Quaresma von einem Schlüsselbund getroffen, als er einen Eckball ausführen wollte. Der Portugiese kam aber mit dem Schrecken davon.

Besiktas war zu diesem Zeitpunkt nur noch zu zehnt unterwegs: Abwehrspieler Pepe hatte in der 30. Minute die Rote Karte gesehen.

Schon im ersten Duell hatten sich beide Teams ein hitziges Spiel mit drei Platzverweisen geliefert. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image