So hart haut Box-Entdeckung Hannig zu
teilenE-MailKommentare

Wolfsburg - Nick Hannig kämpft am Samstag gegen den ebenfalls ungeschlagenen Brite Kyle Redfearn. Macht er seinem Spitznamen als "deutscher Schreck" wieder alle Ehre?

September 2017, Max-Schmeling-Halle in Berlin: Nick Hannig steht dem Tschechen Ondrej Schwarz in einem Undercard-Kampf im Supermittelgewicht gegenüber.

Durch einen fulminanten Haken geht Schwarz nach nur zwölf Sekunden zu Boden. Seit diesem Blitz-KO gilt der gebürtige Berliner als "deutscher Schreck im Supermittelgewicht".

Am Samstag hat der 32-Jährige einen echten Brocken vor der Brust. Beim Kampfabend in Wolfsburg wartet der bisher ungeschlagene Brite Kyle Redfearn (ab 20 Uhr LIVE im Free-TV auf SPORT1)

Steile Karriere im Amateurbereich

Vor rund 20 Jahren stieg Hannig als Amateur ins Boxgeschäft ein. In 100 Kämpfen im Supermittelgewicht ging der Berliner 79-mal als Sieger aus dem Ring. Deutscher Meister, Vizemeister und Teilnehmer an der Box-EM, Hannig ließ als Amateur ordentlich die Fäuste fliegen.

Unter Coach Ralf Dickert boxte Hannig, der in der Bundesliga einst für Hertha BSC aktiv war, sogar viele Jahre in der deutschen Nationalmannschaft.

Ein Freund bringt Hannig ins Profigeschäft

Seine Profilaufbahn startete der Chef einer Sicherheitsfirma Anfang 2017. Vor allem durch seinen Freund Stefan Härtel fand er den Weg zu den Profis. Härtel stellte Hannig seinem Manager Dennis Lindner vor, der unter anderem auch Enrico Kölling, Emir Ahmatovic und Felix Lamm berät.

Durch Lindner konnte Hannig bereits im Januar 2017 auf der Undercard einer Sauerlandveranstaltung boxen. Seine Bilanz bei den Profis: Vier Kämpfe, vier Siege, drei durch K.O.

Wunschgegner: Feigenbutz

Der 32-Jährige hat für seine weitere Laufbahn große Ziele. Er will schnellstmöglich an die europäische Spitze im Supermittelgewicht, trainiert für seinen großen Traum am Olympiastützpunkt in Berlin.

Sein Wunschgegner: Der Berliner will unbedingt den Karlsruher Vincent Feigenbutz auf die Bretter schicken und so ein Zeichen setzen. Der 23-Jährige Feigenbutz musste in 31 Kämpfen erst zwei Niederlagen einstecken.

Vorbereitung mit Maess

Zuvor wartet aber der eisenharte Kyle Redfearn.

Der Brite machte sich als MMA-Fighter einen Namen, von seinen acht Kämpfen im Käfig verlor er keinen einzigen. Hannig hat für diesen Kampf alle Register gezogen, bereitete sich mit dem Berliner Boxer Robert Maess auf den Fight vor. Maess kämpft am Samstag gegen Abass Baraou.

Etwa 150 Fans sollen Hannig am Samstagabend in der Autostadt zum Sieg brüllen.

Boxen LIVE im TV und im Stream:

SPORT1 zeigt folgende Kämpfe der Box-Gala aus Wolfsburg LIVE ab 20 Uhr:

20.10 Uhr: Nick Hannig vs. Kyle Redfearn
20.40 Uhr: Albon Pervizaj vs. Dominik Musil
21.20 Uhr: Denis Radovan vs. Florian Wildenhof
22.00 Uhr: Abass Baraou vs. Robert Maess
23.00 Uhr: Patrick Wojcicki vs. Sven Elbir

Nächste Artikel
previous article imagenext article image