Im Video: Furys unfassbares Comeback
teilenE-MailKommentare

München - Tyson Fury hat die Box-Welt gegen Deontay Wilder wieder verblüfft. Dabei halfen der blutjunge Coach Ben Davison - und ein kurioses Erweckungserlebnis.

Er wog rund 800 Gramm, als er auf die Welt kam, drei Monate zu früh.

Er wog rund 180 Kilo, als er in eine schwere Depression verfiel, die unmittelbar nach dem größten Sieg seiner Karriere über ihn kam.

Er raste mit einem Ferrari auf eine Brücke zu, 300 km/h auf dem Tacho, Selbstmordgedanken im Kopf. Er fand wieder zu sich auf einer Halloween-Party, verkleidet als Gevatter Tod - und verblüffte die Welt am Ende ein zweites Mal.

Ein Schriftsteller bekäme diesen Romanentwurf vermutlich von seinem Verlag zurückgeschickt: hoffnungslos überfrachtet, bitte weniger klischeebeladen. Tyson Fury - dem Boxer, der vor drei Jahren Wladimir Klitschko als Weltmeister entthront und nun Deontay Wilder ein spektakuläres Unentschieden abrang - ist es wirklich passiert. Sagt er. Und selbst wenn die eine oder andere dramaturgische Zuspitzung dabei sein mag: Bestseller-tauglich ist die Geschichte des "Gypsy King" aus Manchester jetzt in jedem Fall.

Tyson Fury leidet an bipolarer Störung

"Geld, Ruhm, Ehre, die Titel, Frau, Kinder, Familie - ich hatte alles", schilderte Fury vor dem Wilder-Kampf in einem Videopodcast mit dem Komiker und UFC-Kommentator Joe Rogan: "Aber ich hatte das Gefühl, nichts zu haben. Ich habe ein hohles, klaffendes Loch gespürt, gefüllt mit Düsternis und Verderben."

Furys oft clowneskes Verhalten verstellt bei vielen den Blick dafür, dass er mit einem sehr ernsten Problem beladen ist: Der 30-Jährige leidet an einer bipolaren Störung, er ist manisch-depressiv, ungehemmte, berauschende Hochgefühle wechseln sich ab mit Phasen extremer Niedergeschlagenheit.

Nach eigenen Angaben ahnte Fury schon unmittelbar nach dem Sieg über Klitschko, dass auf dieses Hoch ein umso größeres Tief folgen würde. Abwenden konnte der 2,06-Meter-Mann es nicht, und er bekämpfte es mit den falschen Mitteln, mit Alkohol und Drogen.

Nach seinem Beinahe-Selbstmordversuch mit dem Ferrari suchte Fury eine Psychologin auf, bekam akute Suizidgefahr attestiert. Wachgerüttelt war Fury da immer noch nicht: Er brach mehrere Versuche ab, sich aus der Sucht herauszukämpfen und mit Boxtraining wieder in Form zu bringen.

ANZEIGE:  DAZN zeigt Tyson Fury gegen Deontay Wilder jederzeit im Re-LIVE. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern.

Gaga-Auftritt: Fury singt nach Mega-Fight

Das neue Leben begann im Skelett-Kostüm

An die Öffentlichkeit drang Furys Kampf gegen die inneren Dämonen nur zum Teil, aber sie bekam genug mit, um ihn abzuschreiben.

Der Kontrollverlust über seinen Körper war offensichtlich, hinzu kam wiederholter Doping-Ärger. Neun Monate vor dem Kampf gegen Klitschko soll das Steroid Nandrolon in Furys Körper gefunden worden sein, er wurde letztlich rückwirkend für zwei Jahre gesperrt, 2016 brachte ein weiterer Positiv-Test auf Kokain das geplante Rückmatch zum Platzen. Letztlich gab Fury alle WM-Titel ab, ohne sie je verteidigt zu haben. Ansonsten blieben aus der kampffreien Zeit vor allem krude Interviews in Erinnerung.

Dass Fury noch einmal zurückkommen würde, glaubten die wenigsten. Auch der engste Familienkreis glaubte Fury nicht mehr, als er im Herbst 2017 ultimativ verkündete, sich jetzt aber wirklich wieder in die Trainingsarbeit zu stürzen.

Furys Erweckungserlebnis war nach eigenen Angaben eine Halloween-Fete, die er mittendrin verlassen hatte, als er merkte, dass er der Älteste der Feiergesellschaft war und sich die Sinnfrage stellte. Zu Hause habe er dann sein Skelettkostüm abgelegt, sei auf die Knie gegangen und zehn Minuten lang gebetet. Anschließend rief er seine Ehefrau Paris an und teilte mit: Am Montag fange ich zu trainieren an und werde wieder Weltmeister.

Ben Davison bekommt Fury und sein Gewicht unter Kontrolle

Fury wandte sich an Ben Davison, den damals erst 24 Jahre alten Trainer seines Freundes und Kollegen Billy Joe Saunders, den er bei einem Camp-Besuch in Marbella kennen und schätzen gelernt hatte.

Mit Hilfe von Trainer Ben Davison verlor Tyson Fury um die 60 Kilo Gewicht
Mit Hilfe von Trainer Ben Davison verlor Tyson Fury um die 60 Kilo Gewicht © Getty Images

Davison und sein Team fanden offensichtlich den richtigen Zugang zu Fury, entwarfen ein auf ihn zugeschnittenes Trainingsregiment und einen kohlehydratarmen, dafür fettreichen Ernährungsplan, der sein Kampfgewicht von 180 auf 116 Kilo reduzierte.

Dem heute 26 Jahre alten Davison gelang es, aus Fury die Stärken herauszukitzeln, mit denen er Wilder an den Rand der Niederlage brachte: die für seine Statur kaum fassbare Schnelligkeit und Agilität, das technische Verständnis, mit der er Wilder den Großteil der Kampfzeit ausboxte, ehe diesem die Schlussoffensive mit den zwei Niederschlägen gelang.

Fury (der seine gesamte Kampfbörse spenden will) hat eindrucksvoll bewiesen, was die Sportwelt an ihm hat, wenn es ihm gelingt seine inneren Dämonen unter Kontrolle zu bekommen. Nicht nur deshalb ist dem Vater von bald fünf Kindern zu wünschen, dass er die Kontrolle weiter behält.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image