vergrößernverkleinern
Radovan (links) kämpft in London gegen den Briten Blackledge
Radovan (links) kämpft in London gegen den Briten Blackledge © Sauerland
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am 26. Oktober steigt beim WBSS-Finale in London mit Denis Radovan ein zweiter Sauerland-Boxer in den Ring. Der 27-Jährige bekommt es mit einem Briten zu tun.

Neben WBC International-Champion Abass Baraou (7-0, 4 K.o.) wird mit Denis Radovan (12-0-1, 5 K.o.) ein zweiter Sauerland-Boxer beim WBSS-Finale am 26. Oktober in London in den Ring steigen.

Der 27-Jährige trifft in der O2 Arena auf den Briten Luke Blackledge (26-8-2, 9 K.o.). Radovan und Baraou kämpfen damit beide im Vorprogramm des WBSS-Finales im Superleichtgewicht zwischen Regis Prograis (24-0, 20 K.o.) aus den USA und dem Schotten Josh Taylor (15-0, 12 K.o.), die sich um die begehrte Ali Trophy sowie die IBF und WBA Weltmeisterschaft, den WBC Diamond-Titel und den vakanten Ring Magazine-Gürtel duellieren.

Chisora gegen Price

Ebenfalls auf der Fightcard steht das britische Schwergewichtsduell zwischen Lokalmatador Derek Chisora (31-9, 22 K.o.) und David Price (25-6, 20 K.o.) aus Liverpool.
 
"Auf dieser starken Fightcard zu stehen, ist etwas ganz Besonderes für Denis", so Promoter Nisse Sauerland. "Das wird sein erster Kampf im Ausland sein und dann gleich beim WBSS-Finale in der Londoner O2 Arena. Mit Luke Blackledge bekommt er zudem einen sehr erfahrenen Gegner vor die Fäuste, der schon große Namen geboxt hat. Alles in allem kann Denis aus diesem Kampf eine Menge mitnehmen!"

Anzeige

Starkes Rahmenprogramm

Neben den Hauptkämpfen und den Fights von Denis Radovan sowie Abass Baraou stehen weitere hochkarätige Duelle für den 26. Oktober fest: Um den EM-Titel im Cruisergewicht kämpfen der bislang ungeschlagene Yves Ngabu (20-0, 14 K.o.) aus Belgien und der Londoner Lawrence Okolie (13-0, 10 K.o.), im Leichtgewicht treffen der ehemalige WBO sowie WBA Champion Ricky Burns (43-7-1, 16 K.o.) aus Schottland und Ex-IBF-Weltmeister Lee Selby (27-2, 9 K.o.) aus Wales aufeinander.

Meistgelesene Artikel

Auch Weltergewichtler Conor Benn (15-0, 10 K.o.) steht auf der prall gefüllten Fightcard. Der Brite verteidigt seinen WBA Continental-Titel gegen Laszlo Toth (28-5-1, 19 K.o.) aus Ungarn.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image