vergrößernverkleinern
© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Wrestling-Liga WWE trauert um eine berühmte Figur früherer Tage: George "The Animal" Steele ist tot. Auch Filmkennern bleibt er im Gedächtnis.

Die Wrestling-Welt trauert um einen großen Showkämpfer: George "The Animal" Steele ist tot. Das WWE-Hall-of-Fame-Mitglied verstarb am Freitag an Nierenversagen, Steele wurde 79 Jahre alt.

William Myers, wie er richtig hieß, war ein früherer Footballer, Lehrer und High-School-Coach, der Ende der Sechziger von der damaligen WWWF entdeckt wurde.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Er agierte zunächst als gefürchteter Bösewicht und Gegner für Publikumslieblinge wie Bruno Sammartino und Chief Jay Strongbow. In den Achtzigern erfand er sich als liebenswerte Figur neu, im Gedächtnis blieb aus dieser Zeit vor allem seine Fehde mit "Macho Man" Randy Savage.

Anzeige

Seit 1995 in der WWE Hall of Fame

Er beendete seine Karriere schließlich wegen einer Darmkrankheit, 1995 gehörte er dem zweiten Ruhmeshallen-Jahrgang an.

Steeles Markenzeichen wurde sein animalisches Auftreten, die höhlenmenschartigen Gesten und Geräusche, der behaarte Rücken, die grün gefärbte Zunge. In seinen Kämpfen riss er immer wieder die Ringeckenpolster ab und ließ das darunter liegende Styropor durch die Luft fliegen.

Durch einen Ausflug nach Hollywood vergrößerte Steele 1994 seinen Bekanntheitsgrad: In "Ed Wood", dem Porträt des legendär schlechten Trash-Regisseurs, schlüpfte er an der Seite von Hauptdarsteller Johnny Depp in die Rolle des schwedischen Wrestlers Tor Johnson.

"Als Kind habe ich ihn gefürchtet, als Jugendlicher habe ich ihm zugejubelt, als Erwachsener wurde ich sein Freund", hielt der frühere WWE-Wrestler Tommy Dreamer auf Twitter zu Steeles Tod fest. Auch zahlreiche andere WWE-Größen kondolierten in den sozialen Medien.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image