vergrößernverkleinern
Kevin Owens ist zu einer langen Zwangspause verdammt © WWE
teilenE-MailKommentare

München - WWE-Star Kevin Owens ist an beiden Knien operiert worden und fehlt mindestens bis zum Ende des Winters - auch WrestleMania 35 ist nicht gesichert.

Sein Partner Sami Zayn pausiert seit vier Monaten wegen einer schweren Verletzung an beiden Schultern, nun steht WWE-Star Kevin Owens vor einem ähnlichen Einschnitt.

Owens ist an beiden Knien operiert worden, wie der Wrestling Observer berichtet, ist das Jahr für ihn beendet, er wird frühestens Ende Februar 2019 zurück erwartet, im schlimmsten Fall erst im April. Owens' Teilnahme bei WrestleMania 35 am 7. April in East Rutherford, der wichtigsten WWE-Show, ist also nicht gesichert.

Owens verbreitete am Mittwoch ein Foto seiner dick bandagierten Beine und machte seine OP damit öffentlich. Bereits vergangene Woche war der Kanadier bei der TV-Sendung Monday Night RAW aus dem Programm der Showkampf-Liga geschrieben worden. 

Owens soll Knieverletzung lange verschleppt haben

Gegner Bobby Lashley attackierte ihn nach einem Match weiter und legte so einen Heel-Turn, einen Wandel zum Bösewicht hin. Lashley war bei WWE auch derjenige, der im TV für Zayns Verletzung verantwortlich gemacht würde.

Medienberichten zufolge hatte Owens seine Knieverletzung seit längerem verschleppt, weitere Details und eine Ausfallzeit nannten WWE und Owens nicht.

Die Fans von "K.O." müssen aber damit rechnen, Owens eine Weile nicht zu Gesicht zu bekommen. Der Wrestling Observer berichtete vor dem Eingriff von internen Schätzungen zwischen vier und acht Monaten.

---

Lesen Sie auch:

So funktioniert die Showkampf-Liga WWE

Das ABC der Wrestling-Fachbegriffe

---

Nächste Artikel
previous article imagenext article image