Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Bray Wyatt treibt bei Friday Night SmackDown seine Fehde mit Braun Strowman auf unerwartete Art voran. Statt des Fiend holt er ein anderes Alter Ego hervor.

Die Titelfehde zwischen Universal Champion Braun Strowman und Herausforderer Bray Wyatt hat eine überraschende neue Wendung genommen.

Zum Abschluss der TV-Show Friday Night SmackDown hat Wyatt sich vor Strowmans Augen in ein Alter Ego verwandelt - jedoch nicht wie allgemein erwartet in den maskierten The Fiend, sondern in den Charakter, mit dem er einst seinen WWE-Durchbruch gefeiert hatte.

Nachdem Wyatt sich zunächst wie immer aus seinem pseudo-spielerischen "Firefly Fun House" gemeldet hatte, wechselte er am Ende das Outfit und das Setting: Wyatt trug wieder den Lederhut und das Hawaiihemd des Südstaaten-Sektenführers, als der er seine Rolle 2012 bei WWE eingeführt hatte.

Anzeige

Bray Wyatt will Braun Strowman "zerstören"

Als Anführer der Wyatt Family mit den mittlerweile entlassenen Erick Rowan und Luke Harper (jetzt als Mr. Brodie Lee bei AEW) war Wyatt auch Mentor Strowmans, der einst als "Black Sheep" der Wyatt Family bei WWE debütiert war.

Die Story des ersten Titelmatches bei Money in the Bank war der Versuch Wyatts, Strowman wieder für sich zu gewinnen - den Strowman ins Leere laufen ließ. Nun machte Wyatt klar, dass seine Rückverwandlung das Ziel hat, Strowman zu zerstören, so wie er ihn erschaffen hatte.

Die Rückkehr des alten Wyatt - der schon bei seinem WrestleMania-Sieg gegen den alten Rivalen John Cena eine Rolle gespielt hatte - wurde beschlossen mit den altbekannten Motiven: Wyatt forderte Strowman auf, "den Bussarden zu folgen" und wegzulaufen ("Run!") und verschwand in der Dunkelheit, indem er seine Öllampe auspustete.

DAZN gratis testen und WWE RAW und SmackDown live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Matt Riddle debütiert mit Sieg über AJ Styles

Das zweite Kernelement der Show: Trotz des realen Wirbels um Hoffnungsträger Matt Riddle hat WWE das voraufgezeichnete SmackDown-Debüt des früheren UFC-Kämpfers wie geplant ausgestrahlt. Der "King of Bros." forderte den frisch gekürten Intercontinental Champion AJ Styles zu einem Match heraus und besiegte ihn in dem Kampf, in dem es nicht um den Titel ging.

Wissenswertes zum Thema Wrestling

Styles hatte die Show mit einer Fest-Zeremonie eröffnet, bei der zahlreiche Kollegen um den Ring versammelt waren. Daniel Bryan, unterlegener Gegner im Turnierfinale vergangene Woche, wurde von Styles dabei besonders provoziert: Er forderte ihn auf, ihm den Titel persönlich um die Hüften zu legen.

Bryan tat es, forderte Styles aber auch auf, den Titel gegen seinen Freund Drew Gulak zu verteidigen, der Styles vor einigen Woche besiegt hatte. Styles lehnte zunächst ab, erklärte sich aber bereit, mit dem nächsten Mann, der seine Stimme erheben würde, in den Ring zu steigen.

Riddle war derjenige welcher, es kam zu einem Duell, das Riddle gewann, nachdem er seinen kreativ benannten Finisher durchzog, den "Bro Derek". Während des Matches war Riddle auch mit dem am Ring stehenden King Corbin aneinander geraten.

Riddle war am Freitagmorgen amerikanischer Zeit in die Schlagzeilen geraten: Die Independent-Wrestlerin Candy Cartwright warf ihm einen sexuellen Übergriff vor. Riddle ging in die Gegenoffensive und veröffentlichte ein anwaltliches Schreiben, in der Cartwright beschuldigt wird, eine Stalkerin zu sein, die ihn und seine Familie seit Jahren belästige.

Die Ergebnisse von WWE Friday Night SmackDown am 19. Juni 2020:

Non Title Match: Matt Riddle besiegt AJ Styles
Shorty G besiegt Mojo Rawley
Non Title Match: The New Day besiegen Lucha House Party
Sasha Banks besiegt Nikki Cross

Nächste Artikel
previous article imagenext article image