vergrößernverkleinern
Doping in der Leichtathletik: Sarah Chepchirchir aus Kenia gesperrt
Doping in der Leichtathletik: Sarah Chepchirchir aus Kenia gesperrt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die kenianische Marathon-Läuferin Sarah Chepchirchir wird nach einem positiven Doping-Test aus dem Verkehr gezogen. Eine andere Sperre wird verdoppelt.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat die kenianische Marathonläuferin Sarah Chepchirchir wegen eines positiven Dopingtests vorläufig gesperrt.

Die 34-Jährige, Siegerin des Tokio-Marathons 2017, gehört mit einer Bestleistung von 2:19:47 Stunden zu den 35 schnellsten Läuferinnen der Geschichte über die klassische Distanz. 

Chepchirchir reiht sich in eine Vielzahl von aufgefallenen kenianischen Leichtathleten ein. Seit 2011 wurden mehrere Dutzend Langstreckler des ostafrikanischen Landes positiv getestet, darunter Marathon-Star Jemima Sumgong.

Anzeige

Die Sperre der Olympiasiegerin von 2016 wurde wegen eines zusätzlichen Täuschungsversuches erst Ende Januar auf acht Jahre verdoppelt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image