vergrößernverkleinern
Haile Gebrselassie (r.) und Mo Farah erheben gegenseitig schwere Vorwürfe
Haile Gebrselassie (r.) und Mo Farah erheben gegenseitig schwere Vorwürfe © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Zwischen Mo Farah und Haile Gebrselassie ist ein kurioser Streit entbrannt. Farah wirft dem Kontrahenten verwehrte Hilfeleistung vor, der erhebt schwere Vorwürfe.

Es geht um einen Diebstahl, eine unbezahlte Hotelrechnung und eine angeblich gerade so abgewendete Anzeige wegen Körperverletzung: Zwischen den beiden Leichtathletik-Idolen Mo Farah und Haile Gebrselassie ist kurz vor dem London-Marathon ein erbitterter Streit entbrannt, der das traditionsreiche Rennen am Sonntag völlig in den Hintergrund treten lässt. 

Der viermalige britische Olympiasieger Farah beschuldigte den ehemaligen Marathon-Weltrekordler Gebrselassie, ihm nach einem Diebstahl im Hotel des Äthiopiers nicht geholfen zu haben. Bei dem Vorfall, der sich Ende März bei der Vorbereitung Farahs auf den London-Marathon ereignet haben soll, seien ihm umgerechnet rund 2900 Euro, eine Uhr und zwei Telefone entwendet worden.

Beschwerden über Farah

Gebrselassie, zweimaliger Olympiasieger über 10.000 m, wies die Vorwürfe umgehend und ungewohnt scharf zurück. Der 46-Jährige beschuldigte Farah, selbst teils massive Verstöße begangen zu haben. So soll Farah seine Hotelrechnung in Höhe von umgerechnet rund 2600 Euro nicht bezahlt haben - trotz einer 50-prozentigen Ermäßigung nach dem Verlust seiner Wertgegenstände.

Anzeige

Außerdem habe es mehrere Beschwerden anderer Hotelgäste über das ungebührliche Verhalten Farahs und dessen Team gegeben. In einem Fall habe die Polizei eingeschaltet werden müssen, weil Farah im Fitnessraum einen anderen Sportler angegriffen habe. "Wegen meiner Vermittlerrolle wurde die Strafanzeige fallen gelassen", teilte Gebrselassie mit.

Farah-Sprecher dementiert

Ein Sprecher Farahs wies in einem Statement diese Darstellung zurück. Diese diente nur dazu, von der Tatsache abzulenken, "dass Hotelangestellte einen Zimmerschlüssel benutzt haben, um Geld und Gegenstände aus Mo Farahs Raum zu stehlen". 

"Ich bin sehr traurig. Ich habe diesen Menschen geliebt, aber jetzt versucht er, meinen Ruf zu zerstören", sagte Gebrselassie der englischen Tageszeitung The Guardian. Er führte weiterhin aus, dass Farah "getreten und geschlagen" habe. "Er kann es nicht leugnen, es waren genug Zeugen im Fitnessraum", sagte Gebrselassie.

Meistgelesene Artikel

Vielmehr habe Farah versucht, ihn unter Druck zu setzen. In einer Textnachricht habe der Brite geschrieben: "Denk daran, dass ich nicht dafür verantwortlich bin, was ich während der Pressekonferenz in London sagen werde. Und was es für einen Einfluss auf dein Ansehen und dein Geschäft haben wird." 

"Jetzt wird der Kampf beginnen"

Im Fall des Diebstahls, führte Gebrselassie weiter aus, habe es zudem Ermittlungen der Polizei gegeben. Fünf seiner Angestellten hätten drei Wochen in Haft verbracht, ehe ihre Unschuld festgestellt wurde.

Der Streit der beiden Lauf-Idole dürfte zudem noch weitergehen. Laut Gebrselassie habe Farah einen äthiopischen Anwalt beauftragt, der eine Forderung von mehr als 15.000 Euro für den Diebstahl aufgerufen habe.

Gebrselassie betonte, er werde die Summe nicht zahlen, da es nicht erlaubt sei, mehr als 350 Dollar in den Hotelzimmern aufzubewahren: "Er hat einen Anwalt, wir haben einen Anwalt, jetzt wird der Kampf beginnen - und einer von uns wird der Sieger sein."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image