vergrößernverkleinern
Hicham El Guerrouj stellte bereits 1998 den Weltrekord über die 1500-Meter bei den Herren auf
Hicham El Guerrouj stellte bereits 1998 den Weltrekord über die 1500-Meter bei den Herren auf © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der 1500-Meter-Lauf gilt in der Leichtathletik als Bindeglied zwischen den Kurz- und Langstrecken. SPORT1 präsentiert den Weltrekord und weitere Informationen.

Rückführend auf die europäischen Länder mit metrischem Maßsystem, in denen auf einer 500-Meter-Bahn gelaufen wurde, entwickelte sich bereits im 19. Jahrhundert der 1500-Meter-Lauf.

Dieser zählt neben den 800-Metern zur Kategorie der Mittelstreckenrennen und ist bereits seit den ersten Spielen der Neuzeit 1896 Teil der Olympischen Spiele, wenngleich die Frauen erst seit 1972 die 1500 Meter bei Olympia laufen.

Noch bis Mitte der 20. Jahrhunderts war vor allem im englischsprachigen Raum die Meile (1609 Meter) eine attraktive Strecke, die oftmals den 1500 Metern vorgezogen wurde. Besonders die runde Marke von vier Minuten zu unterbieten war für viele Läufer ein großer Anreiz.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Die Strecke gilt als Bindeglied zwischen Kurz- und Langstreckenrennen weshalb viele Läufer zusätzlich auch über 800 oder 5000 Meter an den Start gehen.

Wurde die Distanz früher insbesondere von Athleten aus den USA und Europa dominiert, traten ab den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko City, bei denen sich Kipchoge Keino aus Kenia den Titel sicherte, vermehrt Läufer aus Afrika in Erscheinung.

Die aktuellen Weltrekorde im 1500-Meter-Lauf

Frauen: 3:50,07 Minuten, Genzebe Dibaba (Äthiopien), aufgestellt am 17. Juli 2015 in Monaco

Genzebe Dibaba aus Äthiopien hält seit 2015 den Weltrekord über die 1500 Meter bei den Damen
Genzebe Dibaba aus Äthiopien hält seit 2015 den Weltrekord über die 1500 Meter bei den Damen © Getty Images

Männer: 3:26,00 Minuten Hicham El Guerrouj (Marokko), aufgestellt am 14. Juli 1998 in Rom

Meilensteine in der Entwicklung des Weltrekords

Den ersten offiziell von der IAAF (International Association of Athletics Federations) anerkannten Weltrekord stellte der US-Amerikaner Abel Kiviat im Jahr 1912 auf. Seine Zeit von 3:55,8 Minuten hatte fünf Jahre Bestand, ehe sie vom Schweden John Zander (3:54,7) unterboten wurde. In Otto Peltzer (3:51,0) kratzte 1926 ein Deutscher erstmals an der Marke von 3:50 Minuten.

Erster Lauf unter 3:50 Minuten: Als erster Läufer schaffte es der Franzose Jules Ladoumègue 1930 in Paris unter 3:50 Minuten zu bleiben (3:49,2). In den 1940er Jahren trieben sich dann insbesondere die beiden Schweden Gunder Hägg und Arne Andersson zu sportlichen Höchstleistungen und trieben den Weltrekord bis auf 3:43 Minuten.

Erster Lauf unter 3:40 Minuten: Es dauerte bis 1957, ehe mit dem Tschechen Stanislav Jungwirth erstmals eine Läufer unter 3:40 Minuten blieb (3:38,1). Nur ein Jahr darauf schraubte Herbert Elliott aus Australien die Zeit auf 3:36 Minuten hinunter. Mit Filbert Bayi konnte 1974 erstmals ein Afrikaner den Wektrekord aufstellen (3:32,2).

Jetzt aktuelle Sportbekleidung bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Erster Lauf unter 3:30 Minuten: Steve Cram (Großbritannien) blieb 1985 in Nizza zum ersten Mal unter 3:30 Minuten. Nur einen Monat darauf unterbot Said Aouita (Marokko) den Rekord in 3:29,46 Minuten schon wieder. Nachdem der Algerier Noureddine Morceli die Zeit noch zweimal verbesserte, stellte Hicham El Guerrouj den heutigen Weltrekord auf.

Weltrekord-Entwicklung bei den Frauen: Der erste offiziell anerkannte Weltrekord datiert aus dem Jahr 1967 und wurde von Anne Smith aus Großbritannien aufgestellt (4:17,3). Neun Jahre später durchbrach Tatjana Kasankina (Russland) in 3:56 Minuten als erste Frau die Vier-Minuten-Marke. Bei ihrem aktuell noch immer gültigen Weltrekord kratzte die Äthiopierin Genzebe Dibaba dann 2015 an der 3:50-Minuten-Grenze.

Allgemein Wissenswertes zum 1500-Meter-Lauf

  • Der Start beim 1500-Meter-Lauf erfolgt, wie bei den Mittel- und Langstrecken üblich, aus dem Hochstart 
  • Anders als bei den 800 Metern starten alle Athleten auf einer Linie und können sich nach dem Start die Bahn aussuchen. Dies erhöht allerdings das Risiko von Drängeleien und Stürzen
  • Zu laufen sind auf einer 400-Meter-Bahn zunächst 300 Meter einer Runde und dann drei volle Stadionrunden
  • Für die Zeitnahme an der Ziellinie ist der Rumpf des Athleten ausschlaggebend
  • Der 1500-Meter-Lauf wird auch als Teildisziplin im Zehnkampf der Männer ausgetragen
Nächste Artikel
previous article imagenext article image