vergrößernverkleinern
Malaika Mihambo wurde in Doha in der Weitsprung-Quali ihrer Favoritenrolle gerecht
Malaika Mihambo wurde in Doha in der Weitsprung-Quali ihrer Favoritenrolle gerecht © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Doha - Die deutsche Gold-Hoffnung Malaika Mihambo übersteht die Weitsprung-Qualifikation bei der WM souverän. Nach dem Wettkampf gibt sie sich sehr selbstbewusst.

Gold-Favoritin Malaika Mihambo hat bei der Leichtathletik-WM in Doha die Qualifikation für das Weitsprung-Finale problemlos überstanden.

Die 25 Jahre alte Europameisterin von der LG Kurpfalz sprang am Samstag im ersten Versuch 6,98 m und übertraf damit die zum Einzug in die Medaillenentscheidung am Sonntag (18.15 Uhr im LIVETICKER) geforderten 6,75 m deutlich. Mihambo verschenkte bei ihrem Sprung sogar noch über 20 Zentimeter.

"Ich weiß, dass ich noch Puffer habe zum Brett. In Finale werde ich versuchen, noch mehr rauszuholen", sagte Mihambo nach dem Wettkampf.

Anzeige

Mihambo noch ungeschlagen

Mihambo führt mit 7,16 m die Jahresweltbestenliste souverän an und ist im WM-Jahr im Wettkampf noch ungeschlagen. In Doha kann sie nach Heike Drechsler (1983 und 1993) als erst zweite deutsche Weitspringerin Weltmeisterin werden. Drechslers Gold vor 26 Jahren war zugleich die letzte deutsche Weitsprung-Medaille bei einer WM.

Meistgelesene Artikel

Härteste Kontrahentin Mihambos dürfte die Nigerianerin Ese Brume werden, die im ersten Versuch 6,89 m erzielte. Dritte in der Qualifikation wurde Torie Bowie, Ex-Weltmeisterin über 100 m, mit 6,77. Die viermalige Weltmeisterin Brittany Reese (beide USA) schied als 13. mit 6,52 m überraschend aus.

London-Vizeweltmeisterin Darja Klischina aus Russland, die aufgrund der Suspendierung ihres Verbandes als neutrale Athletin angetreten wäre, hatte ihren Start kurzfristig wegen einer Verletzung abgesagt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image