vergrößernverkleinern
Felix Neureuther fordert ein Aufbegehren der Sportler gegen die Verbände
Felix Neureuther fordert ein Aufbegehren der Sportler gegen die Verbände © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Felix Neureuther kann mit der zunehmenden Kommerzialisierung im Sport nichts anfangen. Er kritisiert die Funktionäre und fordert die Sportler auf sich zu wehren.

Skirennläufer Felix Neureuther (34) hat die kommerzielle Entwicklung von sportlichen Top-Events wie etwa Olympischen Spielen massiv kritisiert. "Die Entwicklung von Großereignissen ist völlig aus dem Ruder gelaufen", sagte Neureuther der Augsburger Allgemeinen.

Für den Slalom-Spezialisten ist der Sport Opfer seiner Funktionäre. "Der Sport muss im Vordergrund stehen und nicht Menschen, die sich über den Sport profilieren wollen", forderte er. Besonders die Verbände kritisierte er scharf. "Wenn ich dann aktuell sehe, wie das IOC oder auch die FIFA diese Werte missachten, macht mich das traurig", sagte Neureuther.

Neureuther: Sportler müssen aufbegehren

Von seinen Athleten-Kollegen fordert der Vize-Weltmeister von 2013 ein größeres Aufbegehren. "Viele Sportler beschweren sich in kleiner Runde über die Probleme ihres oder des internationalen Sports. Aber das war es dann auch. Das finde ich extrem schade. Alle sollten den Mund aufmachen und versuchen, etwas zu verändern", sagte er.

Neureuther sieht sein Engagement für eine nachhaltige Entwicklung des Sports als seine Pflicht an. "Für mich ist es wichtig, später einmal zurück schauen zu können und mehr als Medaillen und Pokale hinterlassen zu haben", stellte er klar.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image