vergrößernverkleinern
Sex-Skandal bei Asien-Spielen: Japanische Basketballer müssen heim reisen
Bei den Asienspielen kommt es zu einem Sex-Skandal © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Aufregung bei den Asienspielen: Vier japanische Basketball-Spieler sollen sich mit Prostituierten vergnügt haben. Die Verbandsspitze reagiert sofort.

Vier japanische Basketball-Spieler haben bei den Asienspielen für einen Skandal gesorgt.

Die Athleten waren in der vergangenen Woche mit ihren Nationaltrikots im Rotlichtbezirk der indonesischen Hauptstadt Jakarta unterwegs gewesen und hatten sich angeblich mit Prostituierten vergnügt. Das Japanische Olympische Komitee (JOC) schickte die Sportler umgehend nach Hause.

Er fühle sich "beschämt", sagte Yasuhiro Yamashita, Chef de Mission der japanischen Mannschaft, auf einer Pressekonferenz am Montag. Man werde den Athleten künftig noch klarere Richtlinien vorgeben. Japans Basketball-Chef Yuko Mitsuya entschuldigte sich für "diesen bedauerlichen Vorfall bei der japanischen Öffentlichkeit, dem JOC und allen, die den Basketball unterstützen".

Scheich Ahmad al-Fahad al-Sabah, Präsident der Vereinigung der asiatischen Olympischen Komitees, bedankte sich bei den Japanern für die "schnelle Reaktion", die verhindert hätte, dass sich Gerüchte ausbreiteten. Athleten sollten immer ein Vorbild für die Gemeinschaft sein, weil es "viele gibt, die die Sportler und ihr Verhalten verfolgen", sagte der Scheich. 

Schon bei den letzten Asienspielen hatte Japan einen Schwimmer suspendiert, weil dieser die Kamera eines Journalisten gestohlen hatte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image