vergrößernverkleinern
WATER POLO-OLY-2016-RIO-MNE-CRO
WATER POLO-OLY-2016-RIO-MNE-CRO © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In der Champions League der Wasserballer feiert Waspo 98 Hannover zum Abschluss der Hauptrunde einen klaren Sieg. Das Final Eight kann kommen - SPORT1 ist live dabei.

Waspo 98 Hannover hat mit einem überzeugenden Sieg die Hauptrunde der Wasserball-Champions-League abgeschlossen. 

Die Mannschaft von Trainer Karsten Seehafer feierte gegen den siebenfachen Europapokalsieger Mladost Zagreb einen souveränen 14:9-Erfolg ist damit bestens gerüstet für das Final Eight Anfang Juni (LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de).

Aleksandar Radovic war mit fünf Treffern bester Torschütze für Waspo. Ein starkes drittes Viertel, das Hannover mit 5:1 klar für sich entschied, legte den Grundstein für den Erfolg über die Kroaten. 

Anzeige

SPORT1 zeigt Final Eight live

An dem Final-Turnier, das vom 6. bis 8. Juni im Hannoveraner Stadionbad stattfinden wird und von SPORT1 live übertragen wird, darf Waspo 98 als Ausrichter automatisch teilnehmen, auch wenn die Niedersachsen in der Abschlusstabelle in Gruppe B als Sechster die Qualifikation sportlich verpasst hätten.

Für Coach Seehafer trübet das die Vorfreude aber nicht. Nach dem starken Auftritt zum Abschluss der Gruppenphase ist für ihn vor heimischer Kulisse alles drin: "Wir sind da! Es wird ernst und wir liefern. Pokal gewonnen und jetzt eine Duftmarke in der Champions League, zu Hause haben wir in der Champions League gerade einmal 2 Spiele verloren, da müssen andere erst einmal in Hannover gewinnen, egal woher sie kommen", geht Seehafer mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein in die Finalspiele, "Form und Kopf stimmen bisher, die Finals können kommen!"

Meistgelesene Artikel

Aus der Gruppe B nehmen neben Hannover auch der kroatische Vertreter Dubrovnik, Olympiakos Piräus aus Griechenland und der italienische Klub Sport Management an dem Final Eight teil. Aus Gruppe A sicherten sich Pro Recco, Brescia (beide Italien), Barceloneta (Spanien) und Ferencvaros (Ungarn) einen Platz unter den besten acht Teams Europas.      

   

Nächste Artikel
previous article imagenext article image