vergrößernverkleinern
Die deutschen Wasserballer stehen bei der WM in der K.o.-Runde
Die deutschen Wasserballer stehen bei der WM in der K.o.-Runde © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die deutschen Wasserballer überraschen gegen Favorit Italien und erreichen Platz zwei in der Gruppe D. In der ersten K.o.-Runde wartet ein machbarer Gegner.

Die deutschen Wasserballer haben ihre Chancen aufs WM-Viertelfinale dank einer couragierten Leistung gegen den haushohen Favoriten Italien deutlich erhöht. Das Team von Bundestrainer Hagen Stamm erkämpfte sich am Freitag gegen den dreimaligen Olympiasieger ein knappes 7:8 (2:1, 2:3, 3:2, 0:2), das zum zweiten Platz in der Vorrundengruppe D hinter Italien reichte. 

In der ersten K.o.-Runde trifft die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes am Sonntag (11.30 Uhr MESZ) auf Außenseiter Südafrika - ein machbarer Gegner. Bester Werfer war zum Vorrundenabschluss der Duisburger Dennis Eidner mit drei Treffern.

Meistgelesene Artikel

"Das ist wahrscheinlich die süßeste Niederlage meiner Karriere", sagte Stamm, der sich vor dem Duell gegen Südafrika siegessicher zeigte: "Ich denke mal, dass wir den Einzug in die Top-8 feiern können. Das wäre ein Riesenschritt für den deutschen Wasserball und toll für die Jungs." Zuletzt hatte die DSV-Auswahl 2011 in Shanghai im WM-Viertelfinale gestanden.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image