vergrößernverkleinern
Bei Bobby Charlton wurde kürzlich Demenz diagnostiziert
Bei Bobby Charlton wurde kürzlich Demenz diagnostiziert © AFP/SID/BEN STANSALL
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das britische Unterhaus wird die Rolle der Sportverbände hinsichtlich neurologischer Spätfolgen von Verletzungen unter die Lupe nehmen.

Das britische Unterhaus wird in der kommenden Woche die Rolle der Sportverbände hinsichtlich neurologischer Spätfolgen von Verletzungen und deren rechtliche Folgen unter die Lupe nehmen. Dazu will der zuständige Parlaments-Ausschuss Experten befragen.

"Wir werden insbesondere untersuchen, welche Verantwortung die Verbände haben und welche Maßnahmen ergriffen werden könnten, Risiken zu mindern", sagte der Ausschuss-Vorsitzende Julian Knight: "Es gibt eine Reihe von Fällen mit Hirnverletzungen im Sport, mit denen sich wahrscheinlich die Gerichte befassen werden. Deshalb werden wir auch die langfristigen Auswirkungen auf den Sport untersuchen, wenn es Rechtsansprüche geben sollte."

Die Debatte um neurologische Schäden, die durch den Sport verursacht worden sein sollen, wird in Großbritannien seit Monaten geführt. Grund dafür sind die Erkrankungen von prominenten Sportlern vor allem aus dem Fußball und dem Rugby. So wurde bei Bobby Charlton erst kürzlich Demenz diagnostiziert. Vier andere Fußball-Weltmeister von 1966 litten vor ihrem Tod an der Erkrankung. Zahlreiche Ex-Sportler haben sich deshalb zusammengetan, um Klagen gegen Verbände anzustrengen.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image