Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Roman Stanek sichert sich an seinem ersten Rennwochenende in Oschersleben den Sieg im dritten Rennen und erobert die Spitze der Gesamtwertung.

Starker Auftritt von Roman Stanek (US Racing) beim dritten Rennen der ADAC Formel 4 in Oschersleben.

Der Rookie hat bei seinem ersten Rennwochenende gleich den ersten Sieg eingefahren - und das mit über zehn Sekunden Vorsprung. Damit übernimmt der Tscheche auch die Gesamtführung vor Niklas Krütten. "Mein Herz hat am Anfang so laut gepocht, dass ich dachte, es explodiert. Dann bin ich ruhig geblieben. Das war gut. Erstes Wochenende, erster Sieg. Ich denke das ist perfekt", sagte Stanek nach dem Rennen.

Meistgelesene Artikel

Platz zwei sicherte sich Joshua Dürksen (ADAC Berlin-Brandeburg) vor dem Franzosen Alessandro Ghiretti (US Racing).

Anzeige

Arthur Leclerc, Bruder von Formel-1-Fahrer Charles Leclerc, belegte Platz vier. "Insgesamt bin ich zufrieden", sagte der 18-Jährige dem SID: "Aber ich habe ein paar Fehler zu viel gemacht. Denn gerade im zweiten Lauf wäre sogar ein Sieg möglich gewesen."

Petecof mit unnötiger Aktion

Gianluca Petecof, der im ersten Rennen einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg feierte, leistete sich erneut eine unnötige Aktion. Der Fahrer vom Prema Powerteam räumte Dennis Hauger ab und schickte seinen Gegner in den Dreher hinein. Die Szene hat sogar beim eigenen Team für Kopfschütteln gesorgt. 

Bereits im zweiten Rennen, das am Vormittag stattfand, fiel Petecof nach einer missglückten Attacke gegen Kollege Paul Aron auf den letzten Rang zurück.

Krütten siegt in Rennen zwei

Beim zweiten Rennen in Oschersleben zeigte Niklas Krütten eine souveräne Leistung und fuhr trotzt schwieriger Bedingungen in Oschersleben einen klaren Sieg ein. Platz zwei schnappte sich Theo Pourchaire (US Racing), nachdem Arthur Leclerc (US Racing) Krütten auf der Zielgeraden ins Auto gefahren ist und dadurch nicht nur die Chance auf den Sieg, sondern auch den zweiten Rang verlor. Der 18-Jährige musste sich mit Platz drei zufrieden geben.

Dennis Hauger (Van Amersfoort Racing) erwischte einen gebrauchten Tag und stand am Ende auf Platz 14. Der 16-jährige Norweger war von der Pole gestartet.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image