Altmeister Proczyk entscheidet Titel-Dreikampf für sich
teilenE-MailKommentare

Harald Proczyk entscheidet den Titel-Dreikampf in der ADAC TCR Germany für sich. Den Tagessieg sichert sich Mike Halder.

In einem ereignisreichen letzten Saisonlauf reichte dem Österreicher Harald Proczyk ein zweiter Rang zu seinem ersten Titel in der ADAC TCR-Germany. Den Sieg holte sich Mike Halder.

Bereits die Startphase war turbulent. Niels Langeveld, der vor dem Rennen noch Außenseiterchancen auf den Titel hatte, katapultierte sich von Startplatz drei dank eines Traumstarts auf Rang eins. Luca Engstler, der vor diesem Rennwochenende drei Rennen in Folge für sich entscheiden konnte, verbesserte sich von Startplatz 19 noch auf Rang vier.

Halder profitiert von Langevelds Fahrfehler

Das Rennen war geprägt von zahlreichen Kollisionen, die zu insgesamt drei Safety-Car-Phasen führten. Eine davon führte zu einem spektakulären Überschlag des Schweizers Pascal Eberle.

360-Grad-Crash: Hier überschlägt sich Eberle spektakulär

Zwei Minuten vor Rennende wurde Langeveld ein Fahrfehler zum Verhängnis. Halder profitierte, übernahm die Führung und sicherte sich seinen dritten Saisonsieg.

In der Gesamtwertung setzte sich der 41 Jahre alte Proczyk, der zuvor neunmal Vizemeister wurde, schließlich mit sieben Punkten Vorsprung vor Luca Engstler durch. (DATENCENTER: Die Fahrerwertung der ADAC TCR Germany)

"Es hat in diesem Jahr alles gepasst. Wir waren die letzten Rennen einfach schnell. Wenn ich mir eine Meisterschaft aussuchen hätte können, wäre es diese gewesen. Mir wurde definitiv nichts geschenkt", sagte der Österreicher nach dem Rennen bei SPORT1.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image