vergrößernverkleinern
Marco Wittmann triumphierte im ersten Rennen von Assen
Marco Wittmann triumphierte im ersten Rennen von Assen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Marco Wittmann feiert in Assen seinen dritten Saisonsieg in der DTM. René Rast landet auf dem dritten Rang und verteidigt die Gesamtführung.

Ex-Champion Marco Wittmann hat sich im verregneten Assen nicht aus der Ruhe bringen lassen und seinen dritten Saisonsieg in der DTM gefeiert.

Der BMW-Pilot gewann das neunte Saisonrennen vor den beiden Titelanwärtern Nico Müller (Schweiz) und René Rast im Audi. Zur Saisonhalbzeit liegt Wittmann (100 Punkte) 45 Zähler hinter dem Führenden Rast.

"Die perfekte Ausbeute! Es ist ein super Gefühl. Vor allem nach dem Heimrennen am Norisring, wo wir schlecht abgeschnitten haben", sagte Wittmann, der auf dem Stadtkurs in Nürnberg vor zwei Wochen große Probleme gehabt hatte: "So zurückzukommen, ist einfach geil. Sensationell!"

Anzeige

Glock wird Fünfter

Der Meisterschaftsdritte Philipp Eng (Österreich) wurde Vierter, sein BMW-Markenkollege Timo Glock fuhr mit Platz fünf das zweitbeste Resultat der Saison ein.

Wegen des starken Regens war das Rennen hinter dem Safety Car gestartet worden. Bei schlechter Sicht und schwierigen Bedingungen setzten sich Wittmann und Rast direkt von der Konkurrenz ab. Immer wieder rutschten Fahrer von der Strecke, nachdem der Aston Martin des Spaniers Daniel Juncadella wegen eines Defekts liegenblieb, musste das Safety Car erneut auf die Strecke.

Meistgelesene Artikel

Im Gegensatz zu allen anderen Fahrern setzte Müller, der in der Gesamtwertung nun 24 Punkte hinter Rast liegt, auf einen späten Boxenstopp. Dieser spülte ihn kurz vor Ende ganz an die Spitze - doch weil Müllers Reifen noch nicht auf Temperatur waren, konnte er sich nicht lange gegen Wittmanns Angriffe wehren und musste den BMW-Fahrer ziehen lassen. Gegen Rast verteidigte er sich jedoch bis zum Schluss erfolgreich.

Die DTM macht erstmals in Assen Halt, die Strecke ist speziell für Motorräder konzipiert. Am Sonntag (13.30 Uhr) steht das zehnte von insgesamt 18 Saisonrennen auf dem Programm.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image