vergrößernverkleinern
Mick Schumacher (M.) landete in Spielberg im Kiesbett
Mick Schumacher (M.) landete in Spielberg im Kiesbett © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Spielberg - Mick Schumacher landet in Spielberg erneut im Kies, das Training der Formel 2 muss unterbrochen werden. Schon im Rennen patzte der Sohn von Michael Schumacher.

Nächster ärgerlicher Ausritt von Mick Schumacher in der Formel 2:

Nach einem Dreher des Sohns von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher musste das Freie Training der Formel 2 in Spielberg unterbrochen werden. Erst nach Aufräumarbeiten und der Bergung seines Boliden konnte es weitergehen.

Schumacher hatte im Mittelsektor die Kontrolle über seinen Prema-Boliden verloren und sogar leicht eine Wand touchiert. Sein Auto blieb im Kies liegen, der 21-Jährige musst zu Fuß zurück zur Box.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Schumacher verschenkt Podium beim Auftakt

Schon beim Saisonauftakt war der Prema-Star nach 32 von 40 Runden nach einem Patzer im Kiesbett gelandet und hatte so die zweite Podestplatzierung seiner Formel-2-Karriere verspielt. Als Elfter verpasste er die Punkteränge knapp.

Meistgelesene Artikel

Im Sprintrennen am Sonntag sicherte sich Schumacher als Siebter zumindest seine ersten zwei Punkte der Saison.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Formel 1 das Ziel

Schumacher hat stets das Ziel formuliert, in die Formel 1 aufzusteigen. Nach Gesamtrang zwölf in seiner Debütsaison strebt der Formel-3-Europameister von 2018 in diesem Jahr mehr Konstanz an.

Zur Erinnerung: 2019 gewann Schumacher zwar das Sprintrennen in Ungarn, es war aber sein einziges Top-3-Resultat.

Gerade deshalb ist die nun beginnende Saison für den 21-Jährigen so wichtig.

"Macht Mick jetzt den nächsten Schritt, könnte ich mir gut vorstellen, dass er Ende dieses Jahres schon Freitageinsätze in der Formel 1 bekommt und im nächsten Jahr vielleicht ein Stammcockpit - bei Ferrari-Partner Alfa-Romeo beispielsweise. Für uns Deutsche wäre das natürlich sehr wichtig", sagte Ex-Formel-1-Fahrer Timo Glock kürzlich im SPORT1-Interview.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image