vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Mexico - Qualifying
F1 Grand Prix of Mexico - Qualifying © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Media Liberty bestätigt die Übernahme der Formel 1. Chase Carey wird Vorsitzender, Bernie Ecclestone Ehrenpräsident. Die Übernahme kostet mehrere Milliarden Dollar.

Die Übernahme der Formel 1 durch Liberty Media ist perfekt.

Der US-Konzern teilte am Montagabend mit, dass er den Kauf der Motorsport-Königsklasse vollzogen hat. In der Vorwoche hatte der Automobil-Weltverband FIA auf einer außerordentlichen Sitzung in Genf einstimmig die Übernahme genehmigt, Stunden zuvor hatten bereits die Aktionäre des Unternehmens einen entsprechenden Antrag durchgewunken. Damit waren die letzten Hürden des Milliarden-Deals genommen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Liberty Media bestätigte zudem, dass Chase Carey Vorsitzender der neuen Formel-1-Dachgesellschaft sowie der bisherige F1-Boss Bernie Ecclestone zum "Chairman Emeritus", gewissermaßen also zum Ehrenpräsidenten wird.

Anzeige

"Wir sind sehr froh, dass wir den Kauf der Formel 1 abgeschlossen haben und dass Chase neuer Vorsitzender wird", sagte Liberty-Media-Präsident Greg Maffei: "Gleichermaßen danke ich Bernie Ecclestone für seinen herausragenden Erfolg beim Aufbau dieser globalen Marke."  

Liberty Media hatte Anfang September in einem ersten Schritt für rund vier Milliarden Euro die Mehrheitsrechte an der Formel 1 vom bisherigen Hauptgesellschafter CVC erworben. Inklusive der Übernahme aller Schulden kostet Liberty Media der Kauf umgerechnet mehr als sieben Milliarden Euro.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image