vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-F1-MON
AUTO-PRIX-F1-MON © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Monte Carlo - Sebastian Vettel deklassiert die Konkurrenz im Training in Monaco, unterbietet den Streckenrekord deutlich und lässt die Scuderia vom ersehnten Triumph träumen.

Alles auf Rot in Monte Carlo: Sebastian Vettel hat die Konkurrenz im Training zum Großen Preis von Monaco geradezu deklassiert und lässt Ferrari vom ersten Sieg im Fürstentum seit 16 Jahren träumen.

Der WM-Spitzenreiter drehte am Donnerstag die mit Abstand schnellste Runde des Tages, in 1:12,720 Minuten absolvierte Vettel den engen Stadtkurs - und unterbot damit den alten Streckenrekord um rund acht Zehntelsekunden.

Hamilton weit zurück

Vettels Titelrivale Lewis Hamilton (1:13,425) belegte in der Tagesabrechnung dagegen nur den sechsten Platz. Der Engländer im Mercedes hatte seine schnellste Runde schon in der Vormittagseinheit gedreht, am Nachmittag verbesserte er sich nicht. Das galt auch für seinen Teamkollegen Valtteri Bottas (1:13,791), der Achter wurde.

Anzeige

"Ich war ziemlich zufrieden", sagte Vettel, "unsere Ideen haben gegriffen. Ich weiß nicht, was heute mit Mercedes passiert ist, das war eigenartig. Ich bin sicher, dass sie sehr stark zurückkommen."

Vor dem Rennen am Sonntag (Ab 14 Uhr im LIVETICKER) wartet also viel Arbeit auf die Silberpfeile, sie hatten sich nach der ersten Session offenbar mit der Abstimmung verpokert und waren im schnelleren zweiten Durchgang daher nicht mehr konkurrenzfähig.

Daniel Ricciardo (1:13,207) im Red Bull wurde mit knapp einer halben Sekunde Rückstand Zweiter, dicht dahinter folgte Vettels Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen (1:13,283).

Ex-Weltmeister Jenson Button (1:13,981) holte zum Auftakt seines Kurz-Comebacks für McLaren den ordentlichen zwölften Rang. Der Engländer ersetzt den Spanier Fernando Alonso, der an diesem Wochenende bei den Indy 500 in den USA startet.

Hülkenberg kämpft mit Problemen

Nico Hülkenberg (1:14,870) konnte im Renault am Vormittag wegen Problemen mit der Batterie keine gezeitete Runde drehen und belegte letztlich den enttäuschenden 17. Platz. Pascal Wehrlein (1:15,695) wurde im Sauber 20. und damit Letzter.

Ferrari will Durststrecke beenden

Erst im Qualifying am Samstag (Ab 14 Uhr im LIVETICKER) dürfte Mercedes seine Karten aufdecken, der Beginn in Monaco war für Ferrari aber sehr vielversprechend - und weckte große Hoffnungen. Der letzte Erfolg der Scuderia beim wichtigsten Rennen des Jahres gelang Michael Schumacher 2001. "Es wird langsam höchste Zeit", sagt Vettel.

Mit dem ersehnten Sieg würde er zudem seine WM-Führung ausbauen, derzeit liegt der Spitzenreiter sechs Punkte vor Verfolger Hamilton.

Scuderia im Vorteil

Schon vor den Trainingseindrücken wurden Ferrari gute Chancen in Monaco ausgerechnet. Denn der im Vergleich zur Konkurrenz sehr lange Radstand des Mercedes W08 könnte sich auf dem verwinkelten Kurs als Nachteil für Silber erweisen. Zudem ging Ferrari bislang besser mit den hier besonders wichtigen Ultrasoft-Reifen um.

"Für mich ist der Ferrari Favorit, besonders auf dieser Strecke", sagte Red-Bull-Teamchef Horner. Auch Vettel selbst gab sich selbstbewusst: "Wir haben ein sehr starkes Paket. Wir müssen hier vor nichts Angst haben."

Hamilton könnte im Fürstentum indes einen persönlichen Meilenstein setzen: In seiner Wahlheimat will er am Samstag die Pole Position holen, es wäre die 65. seiner Karriere. Damit zöge der dreimalige Weltmeister in der "ewigen" Bestenliste mit seinem Idol Ayrton Senna gleich.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image