vergrößernverkleinern
© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Fernando Alonso kämpft in dieser Saison mit der Zuverlässigkeit seines McLaren. Nun erwischt es den Spanier sogar bei der Fahrerparade in Monza.

Fernando Alonso und die Zuverlässigkeit seiner Rennautos - das ist in dieser Saison keine Erfolgsgeschichte. Der Spanier musste in der laufenden Saison in acht von elf Rennen seinen Boliden vorzeitig abstellen.

Zuletzt hatte der zweimalige Weltmeister laut Marca McLaren ein Ultimatum gesetzt, sich vom Motorenlieferanten Honda zu trennen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Doch nicht nur sein aktueller Rennstall scheint Probleme bei der Zuverlässigkeit zu haben. Denn Alonso blieb sogar bei der Fahrerparade vor dem Großen Preis von Italien in Monza mit seinem Boliden liegen und musste bei Renault mitfahren.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch im Rennen lief es für den 36-Jährigen nicht besser. Eine Runde vor Schluss musste er sein Rennauto wegen eines Defekts abstellen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image