Nach Crash in Boxengasse: Ferrari-Mechaniker läuft wieder
teilentwitternE-MailKommentare

Die Genesung des schwer verletzten Ferrari-Mechanikers schreitet voran. Zwei Tage nach dem Unfall in Bahrain kann er auf Krücken schon die ersten Schritte tun.

Der Ferrari-Mechaniker Francesco Cigarini ist zwei Tage nach seinem schweren Unfall beim Großen Preis von Bahrain schon wieder auf den Beinen.

Auf Instagram postete er ein Video, das ihn zeigt, wie er auf Krücken einen Gang im Krankenhaus entlang läuft.

Bereits am Montag ist er erfolgreich an seinem gebrochenen Bein operiert worden. "Die Operation ist gut verlaufen. "Ich muss all den Leuten danken, die sich um mich Sorgen gemacht haben. Nichts anderes, nur ein großes Dankeschön. Umarmung!", schrieb Cigarini bei Instagram.

Der Finne Kimi Räikkönen hatte Cigarini bei seinem zweiten Boxenstopp angefahren, dabei erlitt Cigarini Frakturen an Schien- und Wadenbein. Räikkönen antwortete auf Cigarinis Nachricht: "Werde schnell wieder gesund, Kumpel!"

Die Scuderia muss für die unsichere Freigabe des Autos eine Strafe von 50.000 Euro zahlen, nachdem das automatische Signalsystem offenbar versagt hat.

Home of Motorsport -SPORT1 zeigt WRC, ADAC Formel 4, ADAC GT Masters und ADAC TCR Germany LIVE

Räikkönen fährt zu früh los und verletzt Mechaniker

Räikkönen hatte zu früh das Signal bekommen, wieder anfahren zu können, obwohl der Reifenwechsel noch nicht abgeschlossen war.

An seinem linken Hinterrad wurde noch gearbeitet, der betroffene Mechaniker wurde von Räikkönens Boliden erfasst und verletzte sich am Bein.

Er musste umgehend zur Behandlung ins Medical Center gebracht werden, wo ein Schien- und Wadenbeinbruch diagnostiziert wurde.

Noch in der Boxengasse musste er sein Fahrzeug nach dem unvollständigen Stopp abstellen. 

"Wenn es grün ist, fahre ich los. Ich kann leider nicht sehen, was hinter mir passiert", so Räikkönen über den bedauerlichen Vorfall. "Unglücklicherweise hat er sich dabei verletzt. Aber mein Job ist es bei Grün loszufahren. Das ist natürlich eine sehr unglückliche Geschichte. Aber er ist jetzt vermutlich in den besten Händen."

Der Vorfall trübte die Freude bei der Scuderia über den Sieg von Sebastian Vettel. Der Heppenheimer dachte auf dem Podium an den verletzten Mechaniker. "Es ist ein Tag der gemischten Gefühle", sagte er: "Ich schicke ihm die besten Wünsche und weiß, dass er bei unseren Jungs in den besten Händen ist."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel