vergrößernverkleinern
Kimi Raikkönen präsentiert sich in der Wüste in starker Verfassung
Kimi Raikkönen präsentiert sich in der Wüste in starker Verfassung © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Sebastian Vettel ruft im 3. Training in Bahrain die Mechaniker auf den Plan. Sein Teamkollege brilliert. Lewis Hamilton sorgt weiter für Fragezeichen.

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat dem wenig aussagekräftigen Abschlusstraining beim Großen Preis von Bahrain seinen Stempel aufgedrückt. Der Finne setzte in der heißen Mittagssonne am Samstag in 1:29,868 Minuten klar die Bestzeit vor dem Red-Bull-Duo Max Verstappen (Niederlande/+0,525) und Daniel Ricciardo (Australien/+0,584) und bestätigte die bislang guten Leistungen am Persischen Golf. Räikkönen hatte bereits am Freitag für die schnellste Trainingsrunde (1:29,817) gesorgt.

Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel im zweiten Ferrari wurde mit 0,851 Sekunden Rückstand Fünfter. Vettel, der das Auftaktrennen in Australien gewonnen hatte, sorgte darüber hinaus für Betriebsamkeit bei seinen Mechanikern: Gleich zu Beginn des einstündigen Trainings meldete Vettel einen Riss im Luftleitblech am rechten Seitenkasten. Der Schaden wurde zügig repariert.

Ein Fragezeichen steht weiter hinter Mercedes. Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien/+0,823), wegen eines Getriebewechsels schon vor dem Qualifying am Samstag (17 Uhr im LIVETICKER) mit einer Fünf-Plätze-Strafe bestraft, wurde Vierter. Teamkollege Valtteri Bottas (+0,913) belegte den sechsten Rang. Der Emmericher Nico Hülkenberg (+1,276) drehte als guter Siebter im Renault wie viele Kollegen nur wenige Runden.

Die Erkenntnisse aus dem dritten freien Training waren überschaubar, da die Streckentemperaturen in der Mittagssonne höher als im Qualifying am frühen Abend waren. Die Startplatzvergabe findet wie das Rennen am Sonntag (17.10 Uhr im LIVETICKER) unter Flutlicht statt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel