vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel fiel in China von Platz eins auf Platz acht zurück
Sebastian Vettel fiel in China von Platz eins auf Platz acht zurück © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Beim Großen Preis von China erlebt Sebastian Vettel eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Die italienische Presse fühlt mit dem Ferrari-Star und kritisiert sein Team scharf.

Beim GP von China erlebt Sebastian Vettel eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Der Ferrari-Star verpasste nach einem Taktik-Fehler und einer unverschuldeten Kollision mit "Crash-Pilot" Max Verstappen den Jubiläumssieg in der Formel 1 klar.

So musste sich der viermalige Weltmeister trotz Pole-Position mit dem enttäuschenden achten Platz begnügen und ging erstmals in der jungen Saison nicht siegreich aus einem Rennen hervor. Der Sieg ging an Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo. Weltmeister Lewis Hamilton wurde Vierter.

SPORT1 fasst die wichtigsten Pressestimmen zusammen: 

Corriere dello Sport: "Vettel, ein verrauchtes Rennen. Strategische Fehler und eine Pechsträhne: In China erlebt Vettel Himmel und Hölle. In der ersten Phase hält er das Rennen im Griff, am Ende stürzt er in die Gruppe der Hoffnungslosen ab. Verstappen ist ein Phänomen und wird einmal Weltmeister werden. Doch der Zwischenfall mit Vettel ist einfach skandalös. Man kann mit 20 Jahren nicht so fahren wie mit 17. Seine Schuld kann das Duell um den WM-Titel schwer belasten."

Marca: "Alles sprach für Vettels dritten Erfolg in Folge, aber Ferrari gelang diesmal gar nichts. In Melbourne verhalf ihnen das Safety Car zum Sieg, diesmal beerdigte es dessen Optionen. Historische Aufholjagd von Ricciardo. Unsportliches Verhalten von Verstappen gegen Vettel."

The Guardian: "Kein Fahrer dürfte es in dieser Saison der Formel 1 leicht haben. Wenn die Achterbahn des chinesischen Rennens sich fortsetzt, dann profitiert der Sport. Weit hinter dem herausragenden Ricciardo leckten Hamilton und Vettel ihre Wunden. Hamilton dürfte erleichtert sein, dass er trotz allem Punkte auf den Deutschen gutmachte. Aber das Rennen bewies, dass Ferrari Mercedes erwischt hat. Sie haben das schnellere Auto."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel