Singapur-GP: Vettel verzweifelt an eigenem Team
teilenE-MailKommentare

Der WM-Titel rückt für Sebastian Vettel in immer weitere Ferne. In Italien geht man mit Vettel und Ferrari hart ins Gericht. Die Pressestimmen zum Singapur-GP.

In Singapur hat sich der Rückstand von Ferrari-Star Sebastian Vettel auf WM-Rivale Lewis Hamilton im Kampf um den Titel einmal mehr vergrößert. Erneut hatte sich die Scuderia Fehler geleistet, die wichtige Punkte kosteten.

Diese Patzer sind auch das bestimmende Thema in den italienischen Gazzetten: Dort wird gerätselt, wieso Vettel und Ferrari trotz des ihrer Meinung nach schnellsten Autos wahrscheinlich erneut nicht die WM gewinnen werden. Schuld daran haben demnach sowohl der Fahrer als auch das Team.

In England feiert man dagegen Hamilton nach seiner überragenden Leistung. "The Guardian" vergleicht den Mercedes-Piloten sogar mit "Tiger Woods zu seinen besten Zeiten". (Service: Die Fahrerwertung)

SPORT1 fasst die Pressestimmen zum Singapur-Grand-Prix zusammen.

ENGLAND

The Telegraph: "Es sollte Ferraris Strecke sein, aber Sebastian Vettel verlässt den Fernen Osten mit einer weiteren Niederlage gegen seinen gnadenlosen Rivalen. Vettel hätte das Rennen einen Platz weiter vorne beenden sollen, aber Ferraris Strategiepatzer kostet ihn den zweiten Rang."

The Guardian: "Hamiltons Sieg in Singapur war der Höhepunkt eines Wochenendes, an dem er, als es darauf ankam, mit fast übermenschlichen Fähigkeiten und einer rücksichtslosen Konsequenz unantastbar war. Wie Tiger Woods zu seinen besten Zeiten wirkte Hamilton im Flutlicht von Marina Bay eine Klasse besser als seine Rivalen. Er hat nun eine Hand am Titel."

Daily Mail: "Lewis Hamilton pulverisiert Sebastian Vettels Titelambitionen. Auf dem angeblich Ferrari-freundlichen Kurs fuhr Hamilton mit einer der besten Runden seiner Karriere zur Pole - eine verzaubernde Leistung, die er mit Akribie in den siebten Saisonsieg ummünzte."

The Sun: "LEW BEAUTY - Lewis Hamilton gewinnt das 'längste Rennen meines Lebens' in Singapur und baut den Vorsprung auf Sebastian Vettel auf 40 Punkte aus. Hamilton verteidigt seinen Jet-Set-Lifestyle."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "WM, ade? Hamilton feiert einen weiteren Triumph, während Vettel eine weitere Enttäuschung einstecken muss. Der makellose Hamilton siegt beim meistgefürchteten Rennen der Saison. Ferraris Taktik funktioniert nicht. Vettel scheint sich verloren zu haben, er ist bedrückt und von der Stärke Hamiltons überrollt. Er ist nur ein Phantom im Vergleich zum 'Wonder Boy' der goldenen Zeiten. Vettel bleibt ein zu fragiler Champion."

Corriere dello Sport: "Ferrari ist nicht mehr zu erkennen. Singapur scheint die Endstation von Vettel und Ferrari in dieser Meisterschaft zu sein. Es ist schwer, dieses Debakel Ferraris hinzunehmen, das über das erfolgreichste Auto verfügt, in knapp einem Monat jedoch den Kampf verloren hat. Vettels Niederlage in Singapur ist ein definitives Urteil. Ein Sieg wäre notwendig gewesen, um bei der WM im Rennen zu bleiben".

Tuttosport: "Ferrari ein Phantom, Hamilton siegt auf der ganzen Linie. Vettels Hoffnungen zerbrechen in Singapur. Null Chancen für Ferrari, keine Show. Es schmerzt zu sehen, wie Ferrari strategische Fehler begeht, die es sich nicht leisten kann. Vor allem angesichts eines Hamiltons in Höchstform".

La Repubblica: "Missing Ferrari! Wo ist das Auto geblieben, das das schnellste dieser WM schien? Ferrari und Vettel haben zwischen Monza und Singapur zu viele Fehler begangen. Vettel versucht in Singapur eine offensive Strategie, der er jedoch zum Opfer fällt. Er kapituliert wütend. Hamiltons Pole Position vom Samstag ist einfach perfekt. Mit seinen Leistungen überrascht er sogar sein eigenes Team".

Corriere della Sera: "Hamiltons Licht macht die Schatten Ferraris noch größer. Hamilton ergreift eine perfekte Flucht, während Vettel von Stricken gefesselt ist, die nicht immer zu begreifen sind. Hamilton strahlt ein ruhiges Bewusstsein aus. Vettel versinkt in den Schwierigkeiten seiner eigenen Einsamkeit, als hätte er mit dem destruktivsten Teil von sich zu tun".

ANZEIGE: Jetzt das aktuelle Ferrari T-Shirt kaufen - hier geht es zum Shop
   
ÖSTERREICH

Kronenzeitung: "Das Nachtrennen am Marina Bay Street Circuit war im Vorfeld als idealer Ort für Vettel zum WM-Konter ausgemacht worden - es endete aus Ferrari-Sicht mit einer Enttäuschung. Lewis Hamilton fährt unaufhaltsam seinem fünften Formel-1-WM-Titel entgegen."

Kurier: "Der Weltmeister geriet in Singapur nie in Bedrängnis und eilt mit Riesenschritten in Richtung seines fünften WM-Titels.
   
SCHWEIZ

Neue Zürcher Zeitung: "Es erwies sich als große fahrerische Leistung Vettels, trotz des großen Risikos eines Reifenplatzers das Auto und den dritten Platz nach Hause zu bringen. Aber es war auch eine Leistung, die ihm angesichts von Hamiltons Formhoch wenig nützt. Bei Ferrari gärt es nach den vielen Patzern; die noch im Frühsommer so gefestigte Scuderia vermag dem Druck offenbar nicht standzuhalten."

Blick: "Ferrari verpokert sich. Die große Ferrari-Aufholjagd in Singapur geht gründlich in die Hosen. Lewis Hamilton macht einen riesigen Schritt Richtung Titelverteidigung."

SPANIEN

Marca: "Hamilton zeigt Vettel, wo es langgeht und zieht in der WM auf und davon. Am Samstag lag der Fehler bei Sebastian Vettel und am Sonntag bei Ferrari. Hamilton fliegt immer mehr Richtung fünfter WM-Titel, damit würde er mit Juan Manuel Fangio gleichziehen. Der klassische Undercut, den Ferrari versuchte, ging gründlich in die Hose. Dadurch wurde Vettel sogar von Verstappen auf den dritten Platz verdrängt. Ein schwarzer Sonntag für Sebastian Vettel und den Ferrari-Rennstall. Hamilton war abgezockt genug, um ohne größere Probleme das Ding nach Hause zu fahren.

AS: "Hamilton verkleidet sich als Fangio. Vettel wird nur Dritter, damit hat der Engländer 40 Punkte Vorsprung auf seinen deutschen Rivalen. Hamilton befindet sich in einer Topverfassung, momentan ist gegen ihn kein Kraut gewachsen. Vettel versuchte einen Undercut, doch plötzlich fuhr er hinter Perez, damit waren schon viele Chancen verflogen. Die Strategie Ferraris wurde zum Schuss, der nach hinten losging. Hoffen wir, dass Ferrari nicht den Kopf in den Sand steckt, damit das WM-Spektakel weitergeht, denn Hamilton fängt schon langsam an mit argentinischem Akzent zu sprechen..."

Sport: "Erneuter psychologischer Schlag von Hamilton gegen Ferrari und Vettel. Hamilton ist gut drauf. Bei ihm klappt einfach alles, zudem macht er fast alles auf perfekte Weise. Vettel hat immer mehr das gleiche Gesicht wie zum Ende hin der letzten Saison. Nichtmal Zweiter konnte er werden, da Verstappen sich noch dazwischenmogelt. Ein rundes Wochenende für den Briten, der seinen Vorsprung gegenüber Vettel auf 40 Punkte vergrößert. Das ist schon ein ordentliches Polster vor den noch ausstehenden Rennen. Es sieht für Hamilton immer besser aus."

El Mundo Deportivo: "Hamilton versenkt Vettel noch ein bisschen mehr. Der Engländer setzt sich gegen Verstappen und Vettel durch, vergrößert dadurch seinen Punktevorsprung. Lewis Hamilton rast Richtung WM-Titel. Wieder einmal zeigt er seine Stärke in schwierigen Momenten. Diesmal setzt er sich gegen die theoretische Überlegenheit Ferraris durch. Er machte keinen einzigen Fehler, das war der Unterschied zu Vettel. Wieder eine schlechte Strategie von Ferrari. Die Ultrasoftreifen beim Undercut haben nicht funktioniert. Für Hamilton läuft es weiterhin wie geschmiert."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image