vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel braucht in Singapur einen Sieg
Sebastian Vettel braucht in Singapur einen Sieg © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Sebastian Vettel steht im WM-Kampf in Singapur gehörig unter Druck. Beim letzten Training setzt er ein Ausrufezeichen.

Nach dem verpatzten Auftakt beim Großen Preis von Singapur hat Sebastian Vettel (Heppenheim) in der Qualifying-Generalprobe sein Tempo gefunden.

Der Ferrari-Star dominierte das dritte Freie Training und drehte am frühen Samstagabend (Ortszeit) die mit Abstand schnellste Runde des bisherigen Wochenendes. In 1:38,054 Minuten lag Vettel mehr als dreieinhalb Zehntelsekunden vor seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen (Finnland/1:38,416).

Hamilton kann nicht mithalten

Weltmeister und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton (England/1:38,558) im Mercedes hatte als Dritter schon rund eine halbe Sekunde Rückstand auf seinen Rivalen Vettel. Im ähnlichen Bereich bewegte sich Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas (Finnland/1:38,603) als Vierter.

Das Red-Bull-Duo enttäuschte auf den Plätzen fünf und sechs. Daniel Ricciardo (Australien/1:39,186) und Max Verstappen (Niederlande/1:39,265) hatten jeweils mehr als eine Sekunde Rückstand auf die Spitze.

Renault-Pilot Nico Hülkenberg (Emmerich/1:40,450) kam am Tag vor seinem 150. Start in der Formel 1 nicht über den elften Platz hinaus.

Das ist die Schlüsselstelle beim Singapur-GP

Vettel unter Zugzwang

Ferrari gilt auf dem Stadtkurs als klarer Favorit, und Vettel benötigt im Nachtrennen am Sonntag (Formel 1 in Singapur: Das Rennen ab 14.10 Uhr im LIVETICKER) unbedingt einen Sieg, um den Rückstand von momentan 30 WM-Punkten auf Hamilton zu verkürzen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image