vergrößernverkleinern
Niki Lauda ist Aufsichtsratsvorsitzender des Formel-1-Teams von Mercedes
Niki Lauda ist Aufsichtsratsvorsitzender des Formel-1-Teams von Mercedes © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Niki Lauda äußert sich ausführlich zu seiner Zeit im Krankenhaus nach seiner Lungentransplantation. Die sei härter gewesen als die Zeit nach seinem Feuerunfall.

Für Formel-1-Legende Niki Lauda (69) war die Zeit im Krankenhaus im Anschluss an seine Lungentransplantation härter als nach seinem schlimmen Feuer-Unfall auf dem Nürburgring 1976.

"Damals lag ich nur einen Monat lang im Krankenhaus - oder ein wenig länger. Ja, ich hatte zwar Brandwunden, doch ich kam schnell davon weg", sagte Lauda in einem Interview mit der Gazzetta dello Sport: "Diesmal war es wirklich lang. Doch ich bin immer noch hier."

Um sein Leben habe der Österreicher nicht gebangt. "Ich muss ehrlich sein: Nein, ich habe nie Angst gehabt. Denn ich war in den Händen von Fachleuten", sagte Lauda, der sich erstmals seit der Operation am 2. August ausführlich in einem Interview äußerte: "Ich habe mich ihnen anvertraut. Ich wusste, dass es hart sein würde, sehr hart. In solchen Situationen kann man nur eins tun: kämpfen. Ich habe es jeden Augenblick getan und tue es noch."

Anzeige

Lauda feiert Weihnachten auf Ibiza

Weihnachten verbringt Lauda mit seiner Familie auf Ibiza. "Bis vor zwei Tagen lag ich noch im Krankenhaus. Dann habe ich die Erlaubnis erhalten, nach Hause zurückzukehren. Ich bin nach Ibiza geflogen, wo ich mit meiner großen, lieben Familie Weihnachten feiern werde", sagte der Aufsichtsratschef des Formel-1-Rennstalls Mercedes.

ANZEIGE: Jetzt Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht es zum Shop

Auf der Mittelmeerinsel arbeitet Lauda auch weiter daran, wieder vollständig gesund zu werden. "Ich muss mich täglich sechs Stunden am Tag einer Rehabilitation unterziehen. Zwei Rehabilitationsexperten lassen mich keinen Augenblick allein", sagte er: "Doch in meinen eigenen Mauern zu sein, ist was anderes. Die Luft ist sauber und das Klima ist nicht so unfreundlich wie in Österreich. Man hat mir gesagt, dass ich in einem Monat wieder vollkommen fit sein werde und ich wieder neu starten kann. Ich will zurück zu meinem Alltag, ich werde die Rennen wie bisher verfolgen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image