vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-F1-AZE
Bernie Ecclestone (l.) verkaufte die Rechte an der Formel 1 2017 an Chase Carey (r.) © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Liberty Media, Inhaber der Formel-1-Rechte seit 2017, denkt angeblich wieder über einen Verkauf nach. Und schon brodeln Gerüchte um Bernie Ecclestone.

Es wäre ein Paukenschlag in der Welt der Motorsport-Königsklasse!

Nach Informationen der Wirtschaftsplattform johnwallstreet.com erwägt Liberty Media einen Verkauf der Formel-1-Rechte. Diese hatte das US-amerikanische Unternehmen im September 2016 erworben, im Januar 2017 war die vollständige Übernahme in Kraft getreten.

Ecclestone zurück ans Steuer?

Vorheriger Besitzer: Bernie Ecclestone. Und um diesen kreisen nun wieder die Gerüchte um eine erneute Übernahme der Rechte.

Anzeige

Laut johnwallstreet.com könnte der 88-Jährige in ein mögliches Rennen um die Rechte einsteigen, die er seinerzeit für 4,4 Milliarden US-Dollar plus Abtretung der Schulden in derselben Höhe verkauft hatte.

Noch sei jedoch nicht klar, ob ein kompletter Verkauf zur Debatte stehe oder nur ein teilweiser. Letztere Möglichkeit würde bedeuten, dass Liberty Media nach Partnern sucht, die künftig gewisse Anteile halten. Ein solcher Partner könnte auch Ecclestone sein.

Wie besagte Wirtschaftsplattform berichtet, hat der Brite genug Kapital, um auch die gesamten Rechte zurückzukaufen.

Liberty Media enttäuscht

Liberty Media versäumte es bislang, seine Ankündigungen wahrzumachen und Reformen umzusetzen. So scheiterte das Unternehmen bislang daran, neue Rennen hinzuzufügen - wie jenes in Miami. Ebenso konnte es die Umsätze im digitalen Bereich noch nicht steigern, um die junge Zielgruppe wieder verstärkt an sich zu binden.

Ecclestone schimpft regelmäßig über die Zustände und wünscht sich Veränderungen, die mehr Spannung erzeugen. Für ihn mag jetzt die rechte Zeit gekommen sein, um wieder einzusteigen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image