vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Azerbaijan - Previews
Nico Hülkenberg hat sich eine drohende Strafe womöglich selbst zuzuschreiben © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nico Hülkenberg ist vor dem Großen Preis von Spanien ein wenig zu auskunftsfreudig und muss von der Boxgasse aus starten. Die Stewards sprechen eine Strafe aus.

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg hat sich im Rahmen des Großen Preises von Spanien (Sonntag, 15.10 Uhr im LIVETICKER) verplappert und muss daher eine Strafe in Kauf nehmen.

Am Renault des 31-Jährigen wurde während des Qualifyings am Samstag nach einem Unfall ein alter Frontflügel verbaut.

Der Wechsel zwischen Bauteilen unterschiedlicher Spezifikationen ist ab dem Start des Qualifyings ein Verstoß gegen die Parc-ferme-Regeln, der wie im Fall des Emmerichers einen Start aus der Boxengasse nach sich zieht.

Anzeige

Kurios daran: Das Vergehen wurde erst durch einen zu redseligen Auftritt Hülkenbergs vor den TV-Kameras publik. Nach seinem Ausritt ins Kiesbett und anschließendem Kontakt mit der Mauer habe das Team "auf den alten Flügel zurückbauen" müssen, "weil der neue beschädigt war", sagte Hülkenberg: "Das Auto hat sich anders angefühlt. Aber das zeigt wenigstens, dass das Upgrade funktioniert."

Meistgelesene Artikel

Am Sonntagvormittag bewerteten die Stewards den Fall und gaben bekannt, dass Hülkenberg seinen Startplatz 16 verliert.

Renault habe am Samstagabend rückwirkend um Erlaubnis für den Wechsel des Bauteils gebeten, "das Team erwähnte aber nicht, dass es sich um einen Frontflügel anderer Spezifikation handelte", teilte der Technische Delegierte Jo Bauer mit.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image