vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel und Lewis Hamilton treten schon seit vielen Jahren in der Formel 1 gegeneinander an
Sebastian Vettel und Lewis Hamilton treten schon seit vielen Jahren in der Formel 1 gegeneinander an © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Barcelona - Noch stehen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton bei ihren Teams bis 2020 unter Vertrag. Danach könnte sich das aber ändern, meint Mercedes-Boss Toto Wolff.

Tauschen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton die Cockpits?

Was sich derzeit noch wie ein ziemlich abenteuerliches Gerücht anhört, könnte in zwei Jahren bereits Realität sein.

Beide Star-Piloten besitzen bei Ferrari beziehungsweise Mercedes noch Verträge bis einschließlich 2020. Doch Toto Wolff, Motorsportchef bei den Silberpfeilen, brachte einen möglichen Wechsel am Rande des Spanien-GP in Barcelona bereits an diesem Wochenende ins Gespräch.

Anzeige

"Man muss anerkennen, dass es möglicherweise im Kopf eines jeden Fahrers steckt, eines Tages für Ferrari zu fahren", sagte der Österreicher der Gazzetta dello Sport. "Das ist die prestigeträchtigste und traditionsreichste Marke in der Formel 1. Wenn ein Fahrer den Wunsch hat, bei Ferrari zu fahren, respektiere ich das."

Er ist sich aber auch sicher: "Wenn wir ihm (Hamilton) weiterhin ein Auto auf diesem Niveau zur Verfügung stellen, gibt es keinen Grund für ihn, uns zu verlassen." 

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Hamilton: "Bin Ferrari-Fan"

Ganz aus der Luft gegriffen sind die Wechsel-Gedanken allerdings nicht. Denn auch Hamilton selbst hatte sich im vergangenen Jahr bereits sehr positiv über Ferrari geäußert. "Ich bin durch und durch Mercedes. Aber ich bin auch ein Ferrari-Fan", sagte der Brite im Frühjahr 2018 bei einem PR-Termin.

Meistgelesene Artikel

Sollte Hamilton tatsächlich nach Ablauf seines Vertrages den Wunsch äußern zu Ferrari zu gehen, würden Wolff und Mercedes ihm "keine Steine in den Weg legen".

Ein möglicher Ersatz? Sebastian Vettel. "Warum nicht?", sagte Wolff dazu. Es gebe sechs oder sieben Fahrer, die die Fähigkeit und Intelligenz haben, ein sieg- und WM-fähiges Auto zu verdienen. "Sebastian ist definitiv einer davon."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image