vergrößernverkleinern
Die deutschen Fans müssen künftig offenbar auf ein Rennen in der Heimat verzichten
Die deutschen Fans müssen künftig offenbar auf ein Rennen in der Heimat verzichten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Toto Wolff sieht die Zukunft des deutschen Grand Prix in der Formel 1 als stark gefährdet an. Der Hockenheim-GP werde 2019 wohl zum letzten Mal stattfinden.

Deutschland könnte in diesem Jahr zum letzten Mal einen Grand Prix in der Formel 1 veranstalten.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff erklärte am Freitag bei einem Medientermin in Montreal, dass die Chancen von Hockenheim in Zukunft schlecht stehen (Formel 1, Großer Preis von Kanada: So. ab 20.10 Uhr im LIVETICKER).

Der Deutschland-GP werde 2019 "wahrscheinlich zum letzten Mal" stattfinden, erklärte Wolff. "Liberty verhandelt das, und wir würden den Deutschland-Grand-Prix liebend gern behalten."

Anzeige

Der Konkurrenzkampf um die begehrten Plätze im Kalender sei jedoch hart, "und ich fürchte, Hockenheim kann sich das nicht leisten. (...) Für uns ist das nicht schön, denn wir haben in Deutschland viele Fans und unser Hauptquartier."

Auch Barcelona vor Abschied

Hockenheim-Geschäftsführer Georg Seiler hatte zuletzt verlauten lassen, dass man nicht um jeden Preis um eine Zukunft in der Königsklasse kämpfe. Um den GP wirtschaftlich rechtfertigen zu können, müsse eine schwarze Null realistisch sein. Rechteinhaber Liberty Media verlangt jedoch eine hohe Gebühr als Formel-1-Standort, die Kooperationsbereitschaft dürfte langsam ein Ende finden. Im vergangenen Jahr und in diesem Jahr war der deutsche Grand Prix Teil des Formel-1-Kalenders, künftig dürfte er fehlen.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Laut Wolff fehle "wahrscheinlich" auch Barcelona im kommenden Kalender, dafür kommen Zandvoort (Niederlande) und Hanoi (Vietnam) neu hinzu.

Meistgelesene Artikel

Auf die Frage, ob er eine Erweiterung auf 25 Rennen befürwortete, antwortete Wolff: "Die Balance muss stimmen. Für uns wären 20 Rennen in Ordnung." Dennoch seien auch für den Mercedes-Boss mehr Rennen die einfachste Art, mehr Einnahmen zu generieren.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image