vergrößernverkleinern
Pascal Wehrlein hat seit 2017 kein Formel-1-Rennen mehr bestritten
Pascal Wehrlein hat seit 2017 kein Formel-1-Rennen mehr bestritten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Bis 2022 werden in der Königsklasse des Motorsports keine neuen Teams aufgenommen. Das stellt die Formel 1 klar und erteilt damit auch Pascal Wehrlein eine Absage.

Die Formel 1 wird 2021 keine neuen Teams aufnehmen.

Das verkündeten die Veranstalter in einem Statement, zu dem sie sich nach einer anderslautenden Pressemitteilung gezwungen sahen.

Meistgelesene Artikel

Formel 1: "Keine ernsthaften Gespräche"

"In den vergangenen Wochen haben einige Organisationen ihre Ambition kenntlich gemacht, ab 2021 an der Formel-1-Weltmeisterschaft teilzunehmen", heißt es in dieser Mitteilung: "Die Formel 1 freut sich zwar über das Interesse. Allerdings können wir bestätigen, dass mit keinen Personen oder Unternehmen ernsthafte Gespräche über die Zulassung von neuen Teams geführt wurden."

Anzeige

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Erst am Donnerstag hatte eine Pressemitteilung mit dem Titel "GETTING READY FOR A NEW F1 ENTRY" für Aufsehen gesorgt. Dahinter steckten das spanische Campos-Team und die MIM-Gruppe aus Monaco. Nach eigener Auskunft habe das Team mit dem Deutschen Pascal Wehrlein und dem Spanier Alex Palou sogar schon zwei mögliche Piloten unter Vertrag.

Brawn schließt neue Teams vor 2022 aus

Auch das asiatische Team Panthera hatte bereits sein Interesse an einem Formel-1-Einstieg offiziell gemacht.

Formel-1-Sportchef Ross Brawn hatte schon Anfang September erklärt, dass es vor 2022 keinen neuen Rennställe in der Königsklasse des Motorsports geben werde.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image