vergrößernverkleinern
Max Verstappen (l.) ist vom Siegeszug von Weltmeister Lewis Hamilton unbeeindruckt
Max Verstappen (l.) ist vom Siegeszug von Weltmeister Lewis Hamilton unbeeindruckt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Max Verstappen äußert sich zu seiner Zukunft. Ein Wechsel zu Ferrari kommt für ihn nicht infrage. Lewis Hamiltons WM-Erfolge im Mercedes relativiert er.

Max Verstappen hat den Gedankenspielen um einen möglichen Wechsel zu Ferrari eine Absage erteilt.

Auf die Frage, ob Verstappen nach Sebastian Vettels Vertragsende 2020 zur Scuderia wechseln und damit Teamkollege von Charles Leclerc werden könnte, sagte Verstappen im Gespräch mit dem niederländischen TV-Sender Ziggo Sport: "Ich denke, das wird sowieso nicht passieren."

Eine Begründung nannte er auch. "Ich denke nicht, dass man zwei potenzielle Nummer-1-Fahrer im gleichen Team haben sollte", sagte der 22-Jährige.

Anzeige

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

Verstappen besitzt bei Red Bull noch einen Vertrag bis 2021.

Verstappen stichelt gegen Weltmeister Hamilton

Angesprochen auf ein potenzielles Engagement bei Mercedes an der Seite von Lewis Hamilton als mögliche Option für die Zukunft, ließ der Niederländer mit seiner Antwort aufhorchen.

"Wer weiß?", meinte Verstappen. "Aber momentan denke ich nicht so sehr darüber nach." Letztlich gehe es aber immer darum, was das Team denkt.

Meistgelesene Artikel

Gegen Mercedes-Starpilot Lewis Hamilton konnte sich Verstappen eine Stichelei nicht verkneifen. Dessen WM-Titelserie im Silberpfeil beeindruckt Verstappen nicht.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

"Ich bin so selbstbewusst, zu sagen, dass es auch so gelaufen wäre, wenn ich in diesem Auto gesessen hätte", glaubt der Red-Bull-Fahrer, dass er ebenso wie Hamilton fünf Titel in sechs Jahren hätte holen können.

"Er ist auf jeden Fall sehr gut, und er gehört zu den besten Formel-1-Fahrern aller Zeiten", findet Verstappen auch Lob für den sechsmaligen Weltmeister: "Aber man kann ihn schlagen."

Der Youngster relativiert Hamiltons Siegeszug allerdings: "60 Prozent der Fahrer im Feld würden in einem Mercedes Weltmeister werden. Es hängt einzig vom Auto ab." 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image